Das Damoklesschwert, das über Heeren-Werve schwebt

dzStreit über Bäder-Neubau

Vor einer Neubau-Entscheidung für ein Schwimmbad in Kamen wird der argumentative Schlagabtausch zwischen SPD und CDU intensiver. Die CDU sieht ein Damoklesschwert über Heeren schweben.

Kamen

, 14.06.2019, 14:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Je näher die erwartete Ratsentscheidung über einen schätzungsweise 28 Millionen Euro teuren Schwimmbad-Neubau in Kamen-Mitte rückt, desto häufiger melden sich in diesen Tagen die potenziellen Entscheider zu Wort. Der CDU ist es nicht genug, wenn die SPD bei einer Neubau-Entscheidung lediglich Optionen für den Erhalt der Kleinschwimmhalle Heeren-Werve prüfen lassen will. Das erklärte am Freitag CDU-Fraktionschef Ralf Eisenhardt und bezog sich damit auf einen SPD-Grundsatzbeschluss für den Bäder-Neubau.

Die CDU-Fraktion werde dem Bau eines Kombibades nicht zustimmen, wenn der Erhalt der Kleinschwimmhalle in Heeren nicht mitbeschlossen wird, heißt es in einer Erklärung des Fraktionsvorsitzenden. Natürlich werde sich die CDU einem Prüfauftrag nicht verschließen. Aber dies sei seiner Fraktion nicht genug, um die Zustimmung zum Bau des Kombibades zu geben, so Eisenhardt. Die Sanierung der Heerener Kleinschwimmhalle wird auf 3,9 Millionen Euro geschätzt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sehen die Pläne für das Kamener Kombibad aus

Das Architekturbüro Geising & Böker hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für ein ganzjähriges nutzbares "Kombibad" in Kamen vorgelegt.
07.11.2018
/
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.
Vorgesehener Standort für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen ist das Gelände des heutigen Freibads Kamen.
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Technische Daten des Neubaus: Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker/GSW
Gegenüber einem früheren Grobentwurf des Gutachterbüros GMF ist Grundfläche der aktuellen Planung größer geworden. © Geising & Böker/GSW
Der Vergleich der bisherigen Grobplanung und des jetzt vorgelegten Entwurfs. Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker
Aktuelle Kostenschätzungen: Das Architekturbüro Geising & Böker aus Vechta hat im Auftrag der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen einen Entwurf für den Neubau eines ganzjährig nutzbaren "Kombibads" in Kamen vorgelegt.© Geising & Böker/GSW

Die CDU hatte vor einigen Wochen ein eigenes Bäderkonzept vorgelegt. Darin fand sich erneut ein sogenanntes Zentralbad Kamen/Bergkamen wieder statt eigenständiger Lösungen für Kamen und Bergkamen. „Mit einer interkommunalen Lösung wären die Finanzen für Heeren gar kein Problem gewesen. Es wäre genug Geld für die Kleinschwimmhalle da gewesen“, behauptet Eisenhardt.

Die CDU spekuliert offenbar darauf, eine Art Keil in die SPD zu treiben. Ein Damoklesschwert werde weiter über der Sportstätte in Heeren-Werve hängen. Das sollten gerade auch die Heerener SPD-Ratsvertreter wissen, so Eisenhardt.

Mit der Entscheidung für den Neubau eines Kombibads wird in der SPD mittlerweile erst in der Ratssitzung nach den Sommerferien gerechnet, weil sich Gespräche zwischen den drei Eignern des Badbetreibers Gemeinschaftsstadtwerke Kamen-Bönen-Bergkamen noch hinziehen. Richtig sei es, so CDU-Fraktionchef Eisenhardt, dass zunächst geklärt werden solle, wie sich die Bäderverluste künftig verteilen sollen.

Eisenhardt bedauert, dass ein interkommunales Bad keine Option in Kamen und Bergkamen sei und dass durch eigenständige Bergkamener Neubau-Pläne eine „Konkurrenzsituation“ entstehe. Aus der SPD war der erneute Versuch, das Zentralbad ins Spiel zu bringen, kritisiert worden. „Jeder andere eingebrachte Vorschlag wäre aus der Sicht der Methleraner Schwimmvereine eine schwerere Hürde. Insbesondere dann, wenn der Vereinssport nach Bergkamen auswandern müsste, wie es die CDU vorschlägt“, hatte Lucas Sklorz (SPD) erklärt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Wohnen in Kamen
Langer Baustopp bei Möcking beendet: Neustart für Bauarbeiten der modernen Villa
Hellweger Anzeiger Neugründung im Schloss
Mit 114.000 Euro an den Start: Sparkassen-Stiftung „Gutes tun“ nimmt ihre Arbeit auf
Hellweger Anzeiger Lebensgefährliche Straftat
Faustdicker Stein aus dem Hinterhalt trifft Auto: Frontscheibe zersplittert bei Tempo 70
Meistgelesen