Corona-Fall an der Gesamtschule: 13 Lehrer und eine Klasse in Quarantäne

dzCoronavirus

Ein Corona-Fall an der Gesamtschule Kamen, der am Wochenende bekannt wird, erschwert den Schulbetrieb: Allein 13 Lehrer gehen ab sofort vorsorglich in Quarantäne, dazu eine Klasse des fünften Jahrgangs.

Kamen

, 28.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Corona-Virus hat jetzt auch die Gesamtschule Kamen erreicht. Ein Schüler bzw. eine Schülerin des fünften Jahrgangs der weiterführenden Schule an der Gutenbergstraße wurde positiv auf Corona getestet, wie Leiter Frank Stewen am Sonntag über die Website seiner Schule mitteilte.

Die Nachricht hatte er am Samstag über das Gesundheitsamt des Kreises Unna erhalten. Nachdem bereits Schulen in Bergkamen betroffen sind, werden nun auch in Kamen entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen.

Alle Beteiligten befinden sich in Quarantäne

Alle Personen, die im Zeitraum vom 17. bis 24. September in der Klasse des fünften Jahrgangs unterrichtet wurden und dort als Lehrkräfte tätig waren, sind davon betroffen. Die genaue Schülerzahl wurde am Sonntag nicht bekannt. „Alle Beteiligten befinden sich in Quarantäne“, so Stewen. In direkter Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt würden nun folgende Maßnahmen greifen:

  • Alle beteiligten Personen werden unverzüglich amtlich informiert und über Quarantänemaßnahmen, Kontaktbeschränkungen und Testung informiert.
  • Für Dienstag, 29. September, ist eine Testung aller betroffenen Personen vorgesehen.
  • Alle Betroffenen erhalten danach schnellstmöglich ein Schreiben des Kreisgesundheitsamtes mit genaueren Informationen zur Dauer und Art der Quarantäne.

Klasse wird wohl bis zu den Herbstferien nicht zurückkehren

Es ist davon auszugehen, so erläutert der Schulleiter, dass die betroffene Klasse bis zu den Herbstferien nicht mehr in die Schule zurückkehren wird. Insgesamt sind 13 Lehrkräfte beteiligt, so dass es Einschränkungen im Unterrichtsbetrieb geben wird. „Wir werden alle Möglichkeiten nutzen, den Unterrichtsausfall so gering wie möglich zu halten. Daran arbeiten wir aktuell“, so Stewen, der sich bedankt „für die frühzeitige Information aus der betroffenen Familie und der vorsorglichen Quarantäne (...)“.

Fälle auch in der Nachbarstadt Bergkamen

In der Nachbarstadt Bergkamen hatten sich zuletzt zwei Oberstufenschüler des Gymnasiums Bergkamen mit dem Coronavirus infiziert. Auch diese Schule erhielt am Wochenende Nachricht vom Gesundheitsamt: Alle Corona-Tests, die nach Bekanntwerden von zwei Infektionen durchgeführt wurden, sind negativ – sowohl bei Schülern als auch bei den Lehrern. Die Quarantäne bleibt dort aber bestehen. Bis zum 2. Oktober.

Jetzt lesen

„Jeder könnte betroffen sein, deswegen bitte ich um Respekt“

Stewen dankte am Sonntag der Schulgemeinde „für das Verständnis und die Geduld, die alle in dieser Situation aufbringen müssen, insbesondere den Eltern der betroffenen Klasse“. Schuld an dieser Situation hätten nicht einzelne Personen, sondern allein das Virus. „Jeder könnte betroffen sein, daher bitte ich um Respekt gegenüber den betroffenen Personen.“ Er hofft, dass die Maßnahmen dazu beitragen werden, die Infektionsketten zu unterbrechen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Lehrermangel durch Corona-Krise
Neue Absage für pensionierten Lehrer, der über Diskriminierung klagt