BVB-Spieler im Sportzentrum vergiftet

Mord am Hellweg

„Gefährliches Nachspiel in Kamen“ heißt die Geschichte, die jetzt als Premiere vorgestellt wird. Kommissar Schreck und seine Kollegin ermitteln zum Tod eines jungen BVB-Fußballers aus Kamen.

Kamen

, 17.10.2018, 09:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Spieler im Sportzentrum vergiftet

Marion Peyinghaus ging vor Ort auf Recherche für ihre Geschichte für die Mord-am-Hellweg-Anthologie. © Marcel Drawe

Eigentlich wollte sie über ihre Heimatstadt Hagen schreiben. Doch dann hat Marion Peyinghaus das Los für Kamen gezogen. Am Mittwoch, 17. Oktober, präsentiert sie das mörderisch spannende Ergebnis im Haus der Stadtgeschichte an der Bahnhofstraße. Ab 19.30 Uhr ist sie zu Gast und liest aus ihrem Kamener Kurzkrimi, den sie exklusiv für die neue „Mord am Hellweg“-Anthologie „Henkers.Mahl.Zeit“ geschrieben hat. Karten sind noch an der Abendkasse erhältlich, wie die Stadtbücherei am Dienstag mitteilte.

„Gefährliches Nachspiel in Kamen“ heißt die Geschichte, die an diesem Mittwoch als Premiere vorgestellt wird. Kommissar Schreck und seine Kollegin Mackenrodt von der Mordkommission Unna ermitteln zum Tod eines jungen BVB-Fußballers aus Kamen, der im Sportzentrum Kaiserau vergiftet wurde. Und das passenderweise mit dem westfälischen Nationalgericht ‚Himmel und Erde! Schwierige Ermittlungen stehen an, denn es ist völlig unklar, ob berufliche oder private Gründe zum Tod des Mannes geführt haben.

Marion Peyinghaus, Architektin und Professorin für Immobilienwirtschaft und Projektentwicklung, nutzt ihre Expertise in der Branche auch in ihren Thrillern, veröffentlicht jedoch unter dem Pseudonym Kristin Lukas. Starke Nerven erforderte ihr Debüt „Das Letzte, was du siehst“ (2017), nun folgte mit „Der Zorn, der dich trifft“ der zweite Band um IT-Beraterin Marie Wagenfeld und Kommissar Kellermann. Vor einem Jahr wurde die IT-Beraterin Marie Wagenfeld fast von einer okkulten Gruppe ermordet, die Ereignisse verfolgen sie bis heute. Da tritt Kommissar Kellermann erneut an sie heran. In Hamburg wurde eine brutal zugerichtete Leiche gefunden, deren Inszenierung unschöne Erinnerungen weckt und in deren Unterarm der Mörder den Schriftzug Wagenfeld eingeritzt hat. Kurz darauf gibt es einen weiteren Toten. Sind Trittbrettfahrer am Werk oder ist ein Mitglied des damaligen Zirkels noch auf freiem Fuß? Viel Spannung also, die diese Autorin verspricht. Und viel Spannung, die Zuschauer jetzt hautnah mit Kamener Bezug erleben können.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Konzertaula Kamen

Kindertheater-Saison mit Dschungelbuch eröffnet – und 400 Besucher kommen

Hellweger Anzeiger Professioneller Hobbyfotograf

Urlaubsfotos wecken in Oliver Lückmann die Leidenschaft fürs Fotografieren

Meistgelesen