Feuerwehr in Kamen

Besondere Kochkünste lösen brandeiligen Einsatz aus – Feuerwehr wünscht „Guten Appetit“

Was die Feuerwehr als „besondere Kochkünste“ bezeichnet, ist nicht unbedingt als Kompliment zu verstehen. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rücken deswegen zur Händelstraße aus.
„Essen auf Herd“ – so lautet die Formel bei der Feuerwehr, wenn sich ein vermuteter Wohnungsbrand als Unfall in der Küche herausstellt. Am Samstagabend gab es einen solchen Einsatz in Westick. © Symbolbild Michael Neumann

Brandeiliger Einsatz der Feuerwehr Kamen an der Händelstraße in Methler – aufgrund „besonderer Kochkünste“, wie ein Sprecher der Feuerwehr nach dem Einsatz augenzwinkernd meldete und fortführte: Eine „nicht ganz gelungene Zubereitung einer späten Mahlzeit“, hieß es, habe am Samstagabend die Feuerwehrleute auf den Plan gerufen.

Heimrauchmelder schlägt Alarm

Ein Heimrauchmelder schlug um 21.45 Uhr laut Alarm – und die Nachbarn im betroffenen Mehrfamilienhaus in dem Methleraner Ortsteil nahmen deutlichen Brandgeruch wahr. Vor Ort musste die Feuerwehr jedoch nicht mehr tätig werden, wie im Einsatzbericht festgehalten wurde: „Der Gar-Vorgang war schon von der Köchin beendet worden.“ Ebenfalls sei von ihr für ausreichende Belüftung gesorgt worden. Ob die Mahlzeit später noch für den Verzehr geeignet war, konnte die Feuerwehr nicht mehr ermitteln. „Wir wünschen trotzdem Guten Appetit“, hieß es.

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst auf Achse

Der Einsatz für die Feuerwehr wurde nach etwa 30 Minuten beendet.

Im Einsatz waren die hauptamtliche Wache sowie die Löschgruppen Methler, Wasserkurl und Westick. Ebenfalls am Einsatz beteiligt waren Kräfte der Polizei und des Rettungsdienstes.

Lesen Sie jetzt