Den Bagger besichtigen, der den Heerener Ortskern umbaut

dzBaustellenparty für Neue Mitte

Wie soll die Neue Mitte von Heeren-Werve aussehen? Bei der Baustellenparty wird am 24. August der Baustart gefeiert – und Bürger können sich über das Millionenprojekt informieren.

Kamen, Heeren-Werve

, 22.08.2019, 13:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit einer Baustellenparty wird am Samstag, 24. August, die rund einjährige Bauzeit der neuen Heerener Mitte beginnen. Ein Großteil des 1,8-Millionen-Euro-Projekts wird aus Landes- und Bundesmitteln finanziert – und das ist auch an der Gästeliste zu erkennen. NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) aus Kamen wird dabei sein, wenn Bürgermeisterin Elke Kappen (SPD) mit einem symbolischen Spatenstich das Umgestaltungsprojekt startet. Bürger können sich am Rande der Party über die Pläne informieren. Herzstück des entstehenden Platzes ist ein Holzdeck in Form des Heerener Wappentiers Einhorn.

Baustellenparty mit Kinderbaustelle und Glücksrad

Die Stadt Kamen hat jetzt das Programm der Baustellenparty bekannt gegeben. Das Stadtteilbüro biete zusammen mit Vereinen und Gewerbetreibenden vor Ort einige Angebote für Groß und Klein an. „Unter anderem gibt es die Besichtigung eines Baggers, eine Kinderbaustelle, ein Glücksrad und eine Malaktion“, heißt es in einer Mitteilung. Die Baustellenparty beginnt um 11.30 Uhr mit dem symbolischen Spatenstich. Sie soll bis etwa 14 Uhr dauern.

Neue Mitte Heeren-Werve

Baustellen-Sprechstunde

Während der Bauphase soll es offene Baustellen-Sprechstunden mit dem Projektleiter und dem Bauleiter im Stadtteilbüro geben. Termine nannte die Stadt Kamen noch nicht. Darüber hinaus „stehen der Projektleiter, der Bauleiter und der Polier auf der Baustelle jederzeit gern für Fragen zur Verfügung“, so die Stadt. Das Stadtteilbüro an der Mittelstraße 14 ist mittwochs von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Stadtteilmanager Jakob Hamborg ist unter Tel. 02307/925 27 44 oder per Mail an mail@stadtteilprojekt-heeren-werve.de zu erreichen. Mehr über dieses und weitere Stadtteilprojekte gibt es online unter www.stadtteilprojekt-heeren-werve.de.

Fertigstellung der neuen Mitte bis Juli 2020

Die Märkische Straße in der Ortsmitte wird im Abschnitt zwischen Mittelstraße und Westfälische Straße so umgestaltet, dass sie fahrrad- und fußgängerfreundlicher wird. Die Pläne basieren auf einem Entwurf des Krefelder Büros „Kraft Raum“ von René Rheims, das im Juli 2007 als Sieger aus einem städtebaulichen Wettbewerb hervorgegangen war. Bürgervorschläge flossen in die Planung ein – unter anderem durch zwei Bürgersammlungen im Februar 2018 und Januar 2019. Ziel des Projektes sei es, die Aufenthaltsqualität des Ortskerns zu steigern und eine „Flaniermeile“ zu schaffen, so die Stadt.

Nach der Baustellenparty werden die Bauarbeiter anrücken: Die Firma Ringbeck Garten- und Landschaftsbau“ aus Oelde hat den Auftrag erhalten. „Voraussichtlich im Juni/Juli 2020“ soll die neue Flaniermeile fertig sein. Der Baustart hatte sich um einige Monate verzögert.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sieht die neue Mitte in Heeren-Werve aus

So soll die neue Mitte in Heeren-Werve aussehen: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.
04.12.2018
/
So soll die neue Mitte in Heeren-Werve aussehen: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt - hier das Deckblatt der Präsentation.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Die Punkte auf dem Plan markieren Leuchtenstandorte: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Mögliche Beispiele für die Beleuchtung der neuen Mitte in Heeren-Werve: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Sitzpodst in Form eines Einhorns: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Sitzmöbel für die neue Mitte in Heeren-Werve: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Solche Spielgeräte sind vorgeschlagen: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Der Platz mit dem einhornförmigen Sitzpodest sowie möglichen Ausstattungsdetails: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Eine Auswahl von Gehölzen: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Eine Auswahl von Pflanzen: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
n: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Mögliche Mülleimer, Fahrradbügel und Poller: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Die östliche Kreuzung wird in einen Kreisverkehr umgewandelt. Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen
Querschnitt durch die Märkische Straße und den Platz: Das Landschaftsarchitekturbüro "Kraft Raum" aus Krefeld und die Stadt Kamen haben die Schlussfassung der Pläne für die Umgestaltung des Ortskerns vorgelegt.© Kraft Raum Landschaftsarchitektur/Stadt Kamen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Baudenkmal darf nicht wackeln

Heikler Kanalbau an Kirche: Mini-Tunnelbohrmaschine schafft die ersten Meter

Hellweger Anzeiger Breitbandausbau

Wahrscheinlich kommen als erstes Grundschulen in den Genuss des schnellen Netzes