Auftakt für Umbau des Dorfkerns verschoben

dzIn Heeren-Werve

Fördermittel stehen noch nicht vollständig bereit, sollen aber bald bewilligt werden. Die Planung für das Millionenprojekt läuft weiter. Start ist vermutlich im Frühjahr kommenden Jahres.

Kamen

, 07.10.2018, 11:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einzelhändler und Gewerbetreibende, die sich zurzeit rund um Stadtteilmanagerin Stefanie Haake auf die Umgestaltung des Heerener Dorfkerns vorbereiten, erhalten noch etwas Atempause: Der für dieses Jahr geplante Baustart im sogenannten Nebenzentrum verschiebt sich ins kommende Jahr. Hintergrund: Das Land NRW hat noch nicht alle Fördermittel bewilligt. Auftakt für das Millionenprojekt, das dem Stadtteil zu neuem Glanz verhelfen soll, sollte eigentlich bereits nach den Sommerferien sein.

Dass das Geld aus Düsseldorf in den östlichen Stadtteil fließen wird, damit sei mit großer Wahrscheinlichkeit zu rechnen, so Stadtsprecher Hanno Peppmeier auf Anfrage der Redaktion. „Der entsprechende Bewilligungsbescheid wird jetzt erwartet. Aufgrund der relativ späten Regierungsbildungen in Bund und Land fließen die Fördermittel in diesem Jahr ausnahmsweise etwas später als üblicherweise.“

Ungeachtet dessen tüfteln die Stadtplaner weiter an der Entwurfsplanung für das Ortsteilzentrum, das mehr Aufenthaltsqualität erhalten soll. Die Märkische Straße wird zu einer Flaniermeile mit einer multifunktional nutzbaren Fläche, sprich: Es soll ein Platz geschaffen werden, der für Großveranstaltungen wie den Heerener Sommer mehr Möglichkeiten bietet. Für Diskussionen hatte zwischenzeitlich ein lang gestreckter Bordstein gesorgt, der nach öffentlicher Kritik als Stolperfalle identifiziert und aus der Planung entfernt wurde. Zurzeit, so Peppmeier, befinde sich die Entwurfsplanung in der Schlussphase. Dazu gehöre beispielsweise die Planung des Kreisverkehrs im Bereich der Westfälischen und Märkischen Straße. Und auch die Planung und Ausstattung des taktilen Leistsystems für Menschen mit Behinderungen. Details der aktuellen Planung sollen noch in diesem Jahr im öffentlichen Teil des Planungs- und Straßenverkehrsausschusses vorgestellt werden. Interessierte Bürger können an der Sitzung im Rathaus teilnehmen. Welche der beiden ausstehenden Sitzungen das sein wird, ist noch unklar – das Gremium tagt am Montag, 5. November, und am Montag, 3. Dezember. Zudem soll es noch einmal einen Termin vor Ort geben, bei dem die Heerener erneut auf die Entwürfe blicken können.

Dass der Baubeginn erst im kommenden Jahr erfolgen wird, so der Stadtsprecher, sei bei den Gewerbetreibenden wohlwollend aufgenommen worden. „Aus Gesprächen ist uns bekannt, dass das bevorzugt wird, weil damit das Bauen in einer winterlichen Schlechtwetterphase vermieden werden kann.“ Selbst eine späte Bewilligung in diesem Jahr werde zu keiner maßgeblichen Verzögerung zusätzlich führen, weil unabhängig davon die jetzt noch laufende Planungsphase abgeschlossen werden kann.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volkshochschule Kamen-Bönen

Das neue „Haus der Bildung“ in Kamen startet mit einer langen Nacht

Hellweger Anzeiger Deutsche Juniorenmeisterschaft

300 Frisbee-Spieler zu Gast in Kamen – und ein Heimteam auf dem Treppchen

Meistgelesen