Auf frischer Tat ertappt von Diensthund Drako

von Sylvia Mönnig

Kamen

, 14.08.2019, 14:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Winter suchten Einbrecher das JKC, das Jugendkulturcafé, heim. Einen Eindringling konnte die Polizei vor Ort stellen. Vor dem Amtsgericht beteuerte der Kamener (34) nun aber, nur die Gunst der Stunde genutzt zu haben.

In den frühen Morgenstunden des 9. Februar entdeckte ein Anwohner den verdächtigen Schein einer Taschenlampe, der durch die Einrichtung wanderte. Er informierte die Polizei. Fünf Beamte und Diensthund „Drako“ rückten aus, entdeckten den 34-jährigen Kamener, der offenbar noch flüchten wollte, sich schließlich auf den Boden warf und dabei gebissen wurde. Seine mutmaßlichen, bislang unbekannten Komplizen konnten verschwinden. Die Bilanz: Neben reichlich Verwüstung verschwanden unter anderem Boxen, ein Mischpult, ein Verstärker, eine Spardose mit Spenden und eine Festplatte. Allein der Wert des Diebesgutes belief sich auf 1964 Euro.

Zu den Einbrechern wollte der Angeklagte nun im Prozess allerdings nicht zählen. Er habe registriert, dass vor Ort etwas nicht stimme, habe nachgeschaut und zugegebenermaßen die bereits gepackte Tasche mit Beute spontan mitnehmen wollen. Und der Hundebiss, den er kassiert habe, obwohl er sich bereits gestellt habe, sei ein traumatisches Erlebnis für ihn gewesen.

„Mein Fehler war es, dass ich da reingegangen bin“, erklärte er und beteuerte, die anderen Täter gar nicht zu kennen. Den Meißel habe er eingesteckt, um sich notfalls gegen sie wehren zu können, falls sie noch einmal zurückgekommen wären. Warum er den Schlüsselbund der Einrichtung eingesteckt habe, könne er gar nicht so recht sagen.

Überzeugen konnte er damit weder den Ankläger noch den Richter. Letzterer brachte es auf den Punkt: „Ich nehme Ihnen das nicht ab.“ Zweifelsohne sei er einer der Einbrecher gewesen. Und das sei Schwerstkriminalität, für die er bestraft werde. Tatsächlich endete das Ganze für den bis dato unbescholtenen Kamener bitter: 15 Monate Haft auf Bewährung und die Einziehung von Wertersatz in Höhe von 1964 Euro.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Konzert

Chorgemeinschaft zeigt, wie aktuell Haydns „Schöpfung“ nach über 200 Jahren noch ist

Hellweger Anzeiger Strom sparen

Advent, Advent, noch ein LED-Licht brennt: Weihnachtsbeleuchtung wird weiter umgerüstet

Hellweger Anzeiger Carina Felske

Keine Angst vor Anschlägen: Liebeserklärung einer Kamenerin ans „schönste Land der Welt“

Hellweger Anzeiger Zeichen gegen Clankriminalität

Polizei und Zoll kontrollieren Shisha-Bars: Illegales Casino muss Betrieb einstellen

Meistgelesen