Weihnachten ist in diesem Jahr anders als sonst. Aber auch in der Corona-Pandemie gibt es Lichtblicke, wie die vielen positiven Geschichten von Unnaer Bürgern zeigen. © Carsten Janecke
Weihnachten und Corona

An Heiligabend auf anderen Wegen: Ein Weihnachtsparcours für Familien mit Kindern

An Heiligabend unterwegs auf anderen Wegen: Statt Krippenfeiern gelangt die weihnachtliche Botschaft über einen Weihnachtsparcours in Kamens Familien. Der Pastoralverbund stellt sich auf Corona ein.

Die Kreativität in den Kirchengemeinden ist groß, um die Weihnachtsbotschaft an Heiligabend auch in Corona-Zeiten zu erleben. Der Pastoralverbund Kamen-Kaiserau, zu dem die Gemeinden Heilige Familie und St. Marien Kaiserau zählen, geht dabei buchstäblich einen anderen Weg: Es geht an dem Donnerstag, 24. Dezember, auf einen Weihnachtsparcours. „Statt der Krippenfeiern, die wir wegen Infektionsgefahr in der gewohnten Weise nicht durchführen können“, so heißt es im aktuellen Pfarrbrief.

Besonders Familien mit Kindern sind eingeladen

Zu dem Weihnachtsparcours sind besonders Familien mit Kindern eingeladen. Die Teilnahme ist zwischen 14 und 16.30 Uhr in St. Marien und zwischen 14 und 17.30 Uhr in der Pfarrkirche Heilige Familie möglich. Eine gesonderte Anmeldung ist dafür nicht notwendig.

Zu den Messfeiern an den Weihnachtstagen werden die Besucher gebeten, sich vorher im Büro des Pfarrverbundes unter Tel. (02307) 964370 oder per Mail unter „pv-kamen-kaiserau@erzbistum-paderborn.de“ anzumelden.

Die Messzeiten über die Weihnachtstage

Die Messzeiten sind am 24. Dezember um 18 Uhr in beiden Gemeinden und um 22 Uhr in der Heiligen Familie. Am ersten Weihnachtstag, 25. Dezember, gibt es Messen um 9.30 Uhr in beiden Gemeinden und um 11 Uhr in der Pfarrkirche Heilige Familie. Am zweiten Weihnachtstag, 26. Dezember, geht es um 9.30 Uhr in der Marienkirche los und um 11 Uhr in der Heiligen Familie. Zur Teilnahme wird ein Kontaktdatenblatt benötigt, das bei der Anmeldung zur Verfügung gestellt wird.

Über den Autor
Redaktion Kamen
Jahrgang 1968, aufgewachsen in mehreren Heimaten in der Spannbreite zwischen Nettelkamp (290 Einwohner) und Berlin (3,5 Mio. Einwohner). Mit 15 Jahren erste Texte für den Lokalsport, noch vor dem Führerschein-Alter ab 1985 als freier Mitarbeiter radelnd unterwegs für Holzwickede, Fröndenberg und Unna. Ab 1990 Volontariat, dann Redakteur der Mantelredaktion und nebenbei Studium der Journalistik in Dortmund. Seit 2001 in Kamen. Immer im Such- und Erzählmodus für spannende Geschichten.
Zur Autorenseite
Carsten Janecke
Lesen Sie jetzt