Autobrand an der Blumenstraße: Es war Brandstiftung

dzFeuerwehreinsatz

Nachdem am Sonntagabend ein Auto an der Blumenstraße in Flammen aufgegangen ist, ermittelt die Polizei jetzt wegen vorsätzlicher Brandstiftung. Bei diesem Tatort weckt dies schlechte Erinnerungen

Kamen

, 13.01.2020, 09:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Offenbar hat ein Brandstifter das Auto angezündet, das am Sonntagabend an der Blumenstraße in Flammen aufgegangen ist – und zwar mit Absicht. Zumindest ermittelt die Polizei inzwischen wegen vorsätzlicher Brandstiftung. Dieses Stichwort lässt an diesem Tatort aufhorchen: Im Blumenstraßen-Viertel hatten in der Vergangenheit Unbekannte immer wieder Unrat an der Straße sowie in Fluren und Kellern angezündet.

Jetzt lesen

„Einen Zusammenhang mit diesen Brandstiftungen sehen wir allerdings nicht“, sagte Christian Stein aus der Pressestelle der Kreispolizeibehörde. Bei dem Wagen, der vollständig ausbrannte, handelt es sich nach Erkenntnissen um ein Schrottauto. Es stand zwischen zwei weiteren Schrottwagen, deren Fenster eingeschlagen sind. Auch hier sieht die Polizei keinen Zusammenhang zu der aktuellen Brandstiftung, sagte Stein. Die beiden anderen Autos seien schon vorher demoliert worden.

Ein Passant hatte den brennenden Wagen gegen 20.45 Uhr entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Die löschte das Feuer innerhalb kurzer Zeit, konnte aber nicht verhindern, dass der Wagen vollständig ausbrannte. Die Polizei sucht Zeugen, die sich bei der Polizeiwache in Kamen unter (02307) 9213220 melden mögen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Betreuung in Containern
Das Aus für den Kindergarten: Das Regenbogen-Gebäude steht vor dem Abriss
Hellweger Anzeiger 75 Jahre Auschwitz-Befreiung
Über die Schrecken der Nazi-Zeit: Ein berührendes Konzert mit Musik von KZ-Häftlingen