ABC-Einsatz im Hemsack: Feuerwehr sichert gefährliches Fass

Zuvor weitere Einsätze

Ein Fass mit Isopropanol stürzt bei Ladearbeiten auf einer Lkw-Wechselbrücke um. Etwa 100 Liter strömen heraus. Sofort ist die Feuerwehr da, um die gefährliche Situation zu entschärfen.

Kamen

, 26.10.2018, 14:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
ABC-Einsatz im Hemsack: Feuerwehr sichert gefährliches Fass

Gefahrguteinsatz auf dem Gelände einer Spedition im Hemsack. Die Feuerwehr sicherte den gefährlichen Stoff, der aus einem umgestürzten Fass gelaufen war.Neumann

ABC-Alarm im Hemsack. Zu einem Gefahrguteinsatz eilte die Feuerwehr Kamen am späten Donnerstagabend mit zwei Löschzügen und Kräften der Hauptwache auf das Gelände einer Spedition im Gewerbegebiet „Hemsack“. „Bei Eintreffen am Einsatzort stellte sich die Lage so dar, dass bei Ladearbeiten auf einer Lkw-Wechselbrücke ein 200-Liter-Kunststofffass mit Isopropanol, einem Alkohol, umgestürzt war und nun ein Teil des Inhalts ausgelaufen war“, berichtet die Feuerwehr von ihrem Einsatz.

Die Einsatzkräfte stellte zunächst den Brandschutz sicher und ging anschließend mit einem Trupp unter Atemschutz vor. Das umgestürzte Fass konnte durch den Trupp einfach wieder aufgestellt werden und so ein weiteres Auslaufen des Inhalts gestoppt werden.

Danach griffen die weiteren Routinen. Die Feuerwehrleute streuten die bereits ausgelaufene Menge der Flüssigkeit mit Ölbindemittel ab. Nach Rücksprache mit dem der Feuerwehr angehörigen Fachberater Chemie wurde anschließend die Ladefläche der Wechselbrücke mit Wasser aus einem C-Rohr gereinigt und „mittels Prüfröhrchen freigemessen“, wie es im Jargon der Feuerwehr heißt, sprich: Die Gefahr war beseitigt. Nach Abschluss der Aufräumarbeiten wurde die Einsatzstelle an das Firmenpersonal übergeben. Der Einsatz war nach etwa anderthalb Stunden beendet.

Bereits am Abend zuvor gab es einmal mehr einen Einsatz am Containerstandort an Unnaer Straße in Höhe des Schönen Flecks. Zum wiederholten Male brannte dort am Stellplatz der Inhalt eines Papiercontainers. Der Brand wurde durch die Feuerwehr unter Atemschutz mit einem C-Rohr abgelöscht und die Einsatzstelle anschließend der Polizei übergeben. Der Einsatz war nach ca. 35 Minuten beendet, wie es im Einsatzbericht heißt.

Bei einem Einsatz an der Grillostraße, etwa zeitgleich forderte der Rettungsdienst die Feuerwehr mit der Drehleiter an, um einen Patienten aus dem Dachgeschoss eines Hauses zu retten. Ein Transport durch das Treppenhaus war aufgrund beengter Verhältnisse nicht möglich. Da die hauptamtliche Wache noch bei dem Containerbrand in Südkamen gebunden war, wurde die Löschgruppe Mitte alarmiert. Diese rückte mit der Drehleiter und dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug aus. Die Person wurde über die Drehleiter durch ein Fenster im Dachgeschoss gerettet, wo ihn die Rettungskräfte übernahmen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ministerin gegen Altro Mondo

Landesweite Kontrollen bei mutmaßlichem schwarzen Schaf der Wohnungsbranche

Meistgelesen