Kita-Plätze sind in Lünen begehrt. Es gibt aber zu wenig. © picture alliance/dpa
Kinderbetreuung Kamen

80 Kinder ohne Kita-Anmeldung aufgetaucht: Eltern sollen sich melden

80 Kamener Kinder scheinen noch ohne Kita-Platz zu sein, zumindest liegt für sie keine Anmeldung vor. Die Stadt will sicherheitshalber zusätzliche Plätze schaffen – und herausfinden, wer die Kinder sind.

Kinder haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz und die Betreuung ist vor allem kurz vor dem Schuleintritt wichtig für den Bildungsweg. Aktuell gibt kommen alle Kamener Kinder, für die Eltern einen Platz angemeldet haben, in einer der 19 Einrichtungen problemlos unter.

Im Gegensatz zum laufenden Jahr sind es 20 Kinder mehr, aber für sie ist genug Platz, wie die Bürgermeisterin und Familiendezernentin Elke Kappen sowie Johannes Gibbels und Karin König vom Fachbereich Familie, Jugend, Schule und Sport im Gespräch mit der Redaktion versichern.

Ihnen ist wichtig, dass alle Kinder einen Platz bekommen und waren dementsprechend überrascht, als bei der Planung für das anstehende Kita-Jahr herauskam, dass 80 Kinder, die einen Anspruch auf einen Platz hätten, nicht angemeldet wurden. Es seien vor allem Kinder aus Zuzügen im Bereich Kamen- Mitte. Sie seien zwischen drei und sechs Jahren alt, erklärt Gibbels.

Kinderbetreuung ist für die Bildung der Kinder wichtig

Gerade kurz vor der Einschulung sei es wichtig, dass Kinder die Kita besuchen, weiß der Fachbereichsleiter. Die Kitas bieten ein Bildungsangebot, das für einen guten Schuleinstieg der Kinder sehr wichtig ist.

„Wir möchten nicht, dass die Eltern sich melden und dann fehlen Plätze“, sagt Kappen. Sie appelliert an die Eltern, die ihre Kinder noch nicht angemeldet haben, sich bei der Stadt oder direkt in den Kitas zu melden, damit die Kinder noch einen Platz bekommen.

Containerpavillons des evangelischen Kindergartens in Südkamen – direkt neben dem Pertheszentrum.
Containerpavillons des evangelischen Kindergartens in Südkamen – direkt neben dem Pertheszentrum. © Marcel Drawe © Marcel Drawe

Währenddessen recherchiert auch die Stadt: „Wir klopfen jetzt ab, wo die 80 Kinder herkommen“, erklärt Kappen. Es könne sein, dass die Kinder in auswärtigen Einrichtungen angemeldet sind oder in Betriebskitas. Gibbels vermutet, dass für manche Eltern auch Corona ein Grund sein könnte, dass sie ihre Kinder nicht anmelden.

Bei der hohen Zahl ist aber davon auszugehen, dass es noch Kinder gibt, die einen Platz brauchen werden und die Stadt möchte darauf vorbereitet sein. Es trifft sich gut, dass im Mai in Südkamen Räume frei werden – oder eher gesagt Container.

Die Container in Südkamen sollen stehen bleiben

In den provisorischen Pavillons ist zurzeit die evangelische Kita „Unter dem Regenbogen“ untergebracht. Sie bezieht aber Ende April ihren Neubau.

Eigentlich sollten die Container dann abgebaut werden, doch die Stadt will damit noch warten, damit dort dann die zusätzlichen Kinder untergebracht werden können. Am Dienstag soll der Jugendhilfeausschuss die Kostenübernahme der Mietkosten beschließen – weil das Land nur einen Anteil finanziert sind das für die vorgesehenen 15 Monate etwa 75.2000 Euro, die die Stadt zahlt.

Hinzu kommen zuzüglich zu einer Förderung vom Land rund 22.750 Euro für Spiel- und Lernmaterial sowie die Ausstattung, die die Stadt dem Träger abnehmen will.

Sobald die Zustimmung des Stadtrats vorliegt, wird die Verwaltung einen Träger ausfindig machen, der dort für 15 Monate eine Kita betreibt. Sie soll freilich keine Dauerlösung sein. Bekanntlich wird Kamen in Zukunft eine Waldorf-Kita bekommen, durch die dann zusätzliche Plätze entstehen. Dann können die Container abgebaut werden.

Eltern können sich melden und ihre Kinder noch anmelden

Für Eltern, die aus welchen Gründen auch immer ihre Kinder noch nicht angemeldet haben, ist das eine gute Nachricht. Sie können sich nun in einer Einrichtung melden oder bei der Stadt. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, sein Kind in der Kindertagespflege betreuen zu lassen.

Kontakte für Familien:

Fragen zum Thema Kita-Anmeldungen beantworten im Rathaus:

  • Jennifer Böttger Tel. (02307) 148 3732,
  • Marion Herzig unter Tel. (02307) 148 3731
  • Eltern können auch per E-Mail unter kindertagesbetreuung@stadt-kamen.de Kontakt aufnehmen.

Informationen zur Tagespflege gibt es bei:

  • Christina Brinkhoff unter Tel. (02307) 148 4105
  • Tanja Krumrey unter Tel. (02307) 148 4106
  • Nesrin Sarsar unter Tel. (02307) 148 4107
ENTWICKLUNG

Kita-Plätze in Kamen

  • Für das Kindergartenjahr (KGJ) 2021/2022 gibt es in Kamen 346 U3-Plätze und 1121 Plätze – insgesamt also 1467 Plätze, wobei einzelne Plätze auch spontan noch vergeben werden können. Zum Beispiel im Falle eines Umzuges.
  • In den vergangenen Jahren wurden die Kindertageseinrichtungen in Kamen immer weiter ausgebaut bzw. neu gebaut. Im KGJ 2018/2019 gab es insgesamt 1359 Plätze, im Jahr 2019/2020 1375 Plätze und im vergangenen Jahr 1395.
Über die Autorin
Jahrgang 1991. Vom Land in den Ruhrpott, an der TU Dortmund studiert, wohnt jetzt in Bochum. Hat zwei Katzen, liest lieber auf Papier als am Bildschirm. Zu 85 Prozent Vegetarierin, zu 100 Prozent schuhsüchtig.
Zur Autorenseite
Claudia Pott
Lesen Sie jetzt