600 Euro Strafe für 50-Euro-Schuhe

von Jana Peuckert

Kamen

, 22.07.2019, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Was Mitarbeiter des Schuhcenters in Kamen Anfang Februar im Rucksack eines Diebes entdeckten, bekommen sie nicht alle Tage zu sehen. Offenbar hatte sich der 36-Jährige gut auf seine Tour vorbereitet. Er hatte nämlich einen Magneten zum Öffnen von Sicherheitsetiketten und einen Schraubendreher dabei.

Nach Betreten des Ladens steckte der Mann ein paar Schuhe für 49,95 Euro in seinen Rucksack. Ohne zu bezahlen versuchte er, das Geschäft wieder zu verlassen. Doch da hatte er die Aufmerksamkeit des Personals unterschätzt. Ein Mitarbeiter hatte den 36-Jährigen längst im Visier. Hinter dem Kassenbereich hielt er den Dieb auf. Der fand sich dafür im Amtsgericht Kamen wieder.

„Das war eine Dummheit. Ich gebe es zu. Ich bereue es“, erklärte der Angeklagte. Er habe die Schuhe als Geburtstagsgeschenk für die Tochter eines Bekannten mitgenommen. Was den Magneten und den Schraubendreher angehe, die Sachen habe er gefunden und einfach mal ausprobieren wollen.

„Ich hab noch nie so etwas gefunden“, bemerkte der Richter. Im vergangenen Jahr war der Angeklagte schon einmal wegen Diebstahls verurteilt worden. Damals zu 300 Euro Geldstrafe. Am Freitag verdoppelte sich der Betrag auf 600 Euro.

„Ich nehme das Urteil an“, akzeptierte der Kamener die Entscheidung des Gerichts.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Dortmunder verhaftet

Blumenladen-Inhaberin an verhafteten Einbrecher: „Hier gibt es nichts zu holen“

Hellweger Anzeiger Ex-Verfassungsschutzpräsident

Hans-Georg Maaßen kommt zu Diskussion mit Merkel-Kritikern nach Kamen

Hellweger Anzeiger Konzert

Chorgemeinschaft zeigt, wie aktuell Haydns „Schöpfung“ nach über 200 Jahren noch ist

Meistgelesen