500 Meter langer Ölfilm auf dem Heerener Mühlbach

dzUmweltalarm

Ein Ölfilm auf dem Heerener Mühlbach hat Sorgen über die Umwelt an dem renaturierten Gewässer ausgelöst. Die Verunreinigung in schillernden Regenbogenfarben wurde bereits am Donnerstagabend entdeckt – und alarmierte die Feuerwehr.

Kamen, Unna

, 27.06.2020, 16:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach einem Ölalarm am Heerener Mühlbach hofft Michael Prill, dass der Zwischenfall glimpflich für die Umwelt verlaufen ist. „Das wäre eine Katastrophe, wenn der Fischbestand dort dezimiert würde“, sagte der ehrenamtliche Kreisfischereiberater am Samstag. Meldungen über tote Fische in dem renaturierten Gewässer hätten ihn bislang nicht erreicht.

Hintergrund ist ein Öl-Alarm, der bereits am Donnerstagabend in Heeren-Werve ausgelöst wurde. Zeugen bemerkten im Bereich der Westfälischen Straße einen Ölfilm auf dem Mühlbach. Daraufhin wurde die Freiwilligen Feuerwehr Kamen mit der Einheit der Hauptwache und dem Löschzug Heeren-Werve alarmiert.

Die hauptamtlichen Feuerwehrleute kontrollierten den Seseke-Zufluss und die Seseke, während ehrenamtliche Kameraden den Mühlbach bachaufwärts in Augenschein nahmen – von den Brücken Heerener Straße, Bergstraße, Südfeld/Von-der-Becken-Straße und Wideystraße. Die Verunreinigung hatte sich bereits bis zur Brücke am sogenannten Hahnenpatt ausgebreitet, der das Südfeld mit der Von-der-Becken-Straße verbindet. An dieser Brücke setzten die Feuerwehrleute eine erste Ölsperre. Eine zweite Barriere wurde laut Einsatzbericht auf Höhe der Brücke Wideystraße gesetzt. Dort war die ölige Flüssigkeit augenscheinlich zuerst ins Wasser geflossen. Der verunreinigte Abschnitt ist rund 500 Meter lang.

Die Untere Wasserbehörde wurde über die Gewässerverunreinigung informiert. Die Feuerwehr verstreute Bindemittel und sprach dies mit einem Behördenvertreter ab. Der Einsatz zur Eindämmung der Umweltgefahr dauerte über zwei Stunden. Die Feuerwehr war gegen 21.20 Uhr am Donnerstag alarmiert worden.

Die Polizei schrieb eine Strafanzeige. Wer die Verunreinigung verursachte, ist bislang nicht bekannt. Feuerwehr und Wasserbehörde wollen den Mühlbach nun weiter kontrollieren. Angaben über Schäden liegen bislang nicht vor. Der rund fünf Kilometer lange Mühlbach entspringt in Mühlhausen in Unna und mündet in Heeren-Werve in die Seseke.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Natur- und Insektenschutz
Wilde Randstreifen in Kamen: Immer öfter gewollt, aber teils gefährlich
Hellweger Anzeiger Einzelhandel in Kamen
Verkaufsoffene Sonntage und Schnäppchenjagd sollen verkorkste Saison retten
Hellweger Anzeiger Bürgerhaushalt Kamen
Ein „Biergarten“ für alle: Schöne Idee und reichlich Tatkraft für ganz Methler