16.000 Mitglieder der Volksbank Kamen-Werne bekommen Dividende

dzTrotz schwächerem Wachstum

Zusammen haben alle Kunden der Volksbank Kamen-Werne rund 294,5 Millionen Euro auf ihren Konten liegen: Diese und weitere interessante Zahlen stecken in der neuen Jahresbilanz.

Kamen, Bergkamen, Werne

, 25.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Sparer klagen schon lange über mickrige Zinsen auf dem Tagesgeldkonto. Andere Formen der Geldanlage versprechen eine höhere Rendite, sind aber möglicherweise nichts für Risikoscheue. Als solide gilt es, Anteile an einer Volks- und Raiffeisenbank zu erwerben.

Auch die 16.000 Genossenschaftsmitglieder der Volksbank Kamen-Werne werden nicht enttäuscht: Das heimische Kreditinstitut schüttet auch mit der nun vorgelegten Jahresbilanz 2018 eine Dividende aus. Diese ist mit vier Prozent gegenüber dem Vorjahr um einen halben Prozentpunkt geschrumpft, wie aus der jetzt vorgelegten Jahresbilanz hervorgeht.

16.000 Mitglieder der Volksbank Kamen-Werne bekommen Dividende

Volksbank Kamen auf Wachstumskurs: (von links) Jürgen Eilert (Vorstand), Hans W. Haubruck (verabschiedeter Aufsichtsratschef), Dr. Christoph Stiens (Aufsichtsratschef) und Ralf Schotte (Vorstand). © privat

Die Vorstandsmitglieder Ralf Schotte und Jürgen Eilert stellten die Zahlen am Dienstagabend auf der Vertreterversammlung im Sportcentrum Kaiserau vor. „Mit dem Geschäftsjahr 2018 sind wir zufrieden“, lassen sich die beiden Banker in einer Mitteilung zitieren. Der „gute Wert“ zeige das Vertrauen der Kunden in die Volksbank.

Der Wachstumskurs der Genossenschaftsbank hat sich voriges Jahr abgeschwächt. Die Bilanzsumme wuchs auf 369 Millionen Euro, das sind nur knapp zwei Millionen Euro mehr. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte das Plus bei fast 26 Millionen Euro gelegen. Als Erklärung für die flachere Wachstumskurve lassen sich die finanzwirtschaftlichen Rahmenbedingungen heranziehen. Das niedrige Zinsniveau, aber auch die verbraucherorientierte Bankenregulierung machen es den Kreditinstituten schwerer, Geld zu verdienen.

Volksbank Kamen-Werne

Neuer Aufsichtsratschef

Hans Wilhelm Haubruck ist nach 31 Jahren aus dem Aufsichtsrat der Volksbank Kamen-Werne verabschiedet worden. 15 Jahre stand Haubruck, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater aus Werne, dem Aufsichtsrat vor. Christoph Knepper und Dr. Christoph Stiens wurden turnusgemäß in den Aufsichtsrat wiedergewählt. Stiens ist bereits als neuer Aufsichtsratsvorsitzender gewählt worden. Stiens ist Rechtsanwalt und Notar in Werne und engagiert sich seit 2005 im Aufsichtsrat.

Die Volksbank sieht ihre Marktposition mit der neuen Jahresbilanz als gestärkt an. Sie gilt weiterhin in ihrer Rolle als Kreditgeber als wichtiger Partner für die heimische Wirtschaft. Darlehen in einer Gesamthöhe von rund 198,4 Millionen Euro sind vergeben, das ist eine halbe Million Euro über dem Vorjahresniveau. Bei den 27.000 Kunden geht der Trend angesichts des niedrigen Zinsniveaus und einer Verunsicherung über die Entwicklung an den Kapitalmärkten zu „sicheren liquiden Geldanlagen , heißt es. Die sogenannten bilanziellen Kundeneinlagen wuchsen um 9,9 Millionen Euro auf 294,5 Millionen Euro.

Vom wirtschaftlichen Erfolg der Volksbank profitieren Kindergärten, Schulen sowie die Bereiche Kunst, Kultur, Tradition und Sport. Als Sponsor verteilte die Volksbank rund 75.000 Euro. „Vor allem Kinder und Jugendliche haben davon profitiert“, so die Vorstandsmitglieder Eilert und Schotte.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kindertagespflege in der Villa FIB

Freiheit für die Eltern und neue Mütter für die Kinder: So funktioniert Kindertagespflege

Hellweger Anzeiger Ferienkunstwoche „Colorido“

Jugendliche gießen Beton in Socken und Hosen: So vielfältig ist die graue Masse einsetzbar