Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Siegeszug des Internethandels hat in Kamen einen Namen: Arvato. Der E-Commerce-Dienstleister hat sein neues Logistikzentrum mit 1100 Mitarbeitern auf den Vollbetrieb hochgefahren.

Kamen

, 21.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Mode per Mausklick bestellt und per Post geliefert. Auf die bequeme Art lassen sich immer mehr Menschen die Anziehsachen zum Ausprobieren nach Hause kommen, statt in ein Kaufhaus oder eine Boutique zu gehen. Zehntausende Mode-Artikel werden seit Oktober 2018 im neuen Logistikzentrum der Arvato SCM Kamen GmbH an der Henry-Everling-Straße verpackt und auf die Reise geschickt – u.a. im Namen einer bekannten Modekette bei der es sich dem Vernehmen nach um H&M handeln soll. Gut ein halbes Jahr nach dem Start hat Arvato die vollständige Inbetriebnahme abgeschlossen. „Es hat sich alles nach Plan entwickelt. Die technischen Anlagen funktionieren einwandfrei und laufen im Vollbetrieb“, erklärte Unternehmenssprecherin Sonja Groß.

Sachbearbeiter und Supervisoren

Die Technik läuft, zum Beispiel die dreistöckige Kommissionieranlage oder der sogenannte Retouren-Schnelldreher-Bereich, aber auch der Personalbedarf für den Vollbetrieb ist größtenteils gedeckt. „In Kamen sind mittlerweile ca. 1100 Mitarbeiter beschäftigt – dabei wurden auch einige Mitarbeiter aus der Zeitarbeit in Arvato-Stammverträge überführt“, erklärt die Sprecherin. „Damit liegen wir zwar voll im Plan, es werden allerdings noch einige Experten wie beispielsweise Sachbearbeiter für Logistik und Transport und Supervisor für das Lager gesucht.“

Ursprünglich war mit einem um knapp 300 Stellen höheren Personalbedarf gerechnet worden, wie aus einer Firmenpräsentation aus November 2018 hervorgeht. Darauf war ein Gesamtbedarf von bis zu 1379 Mitarbeitern im März 2019 verzeichnet. Zu erkennen war auch, dass der größere Teil der Belegschaft durch Leiharbeiter abgedeckt wird.

Erklärt

Arvato Supply Chain Solutions

  • Kamen war bei der Eröffnung im Oktober 2018 der 14. Standort von Arvato SCM Solutions in Nordrhein-Westfalen. Ingesamt arbeiten an 85 Standorten in 20 Ländern mehr als 15.000 Mitarbeiter für den Dienstleister, der sich zum 10. April 2019 in Arvato Supply Chain Solutions umbenannt hat.
  • Das Unternehmen steht hinter über 200 Online-Shops diverser Kunden. Es ist in sechs Geschäftsbereiche gegliedert und konzentriert sich nach eigener Darstellung auf endkundenorientierte Branchen wie Automotive/Banken/Versicherungen, Konsumgüter/Fashion/Beauty, Healthcare, Hightech/Entertainment und Publisher/Telekommunikation. 2017 erwirtschafte Arvato SCM Solutions einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro.
  • Das Unternehmen ist Teil von Arvato, einer hundertprozentigen Tochter des Gütersloher Bertelsmann-Konzerns. Arvato beschäftigt über 70.000 Mitarbeiter in mehr als 40 Ländern.

Der Black Friday kann kommen

Ob Spitzenzahlen von über 1300 Mitarbeitern noch zu einem späteren Zeitpunkt erreicht werden, bleibt zunächst offen. Es lässt sich aber jetzt schon sagen: Der neue Kamener Riesen-Jobmotor brummt und hat noch Leistungsreserven. Das erste Weihnachtsgeschäft unter Vollbetrieb sowie populäre Rabatt-Aktionen im Herbst stehen noch bevor, die erfahrungsgemäß einen erhöhten Personalbedarf verlangen.

Unternehmenssprecherin Groß erklärt zum Ausblick auf das Jahr: „Da sich alles planmäßig entwickelt hat, arbeiten wir weiterhin so gut wie bisher und bereiten uns auf eine erfolgreiche Auslieferung rund um besondere Aktionszeiträume vor, beispielsweise Black Friday, die vermutlich zu einem zusätzlichen erhöhten Bestellvolumen beitragen werden.“ Welche Produkte im Detail durch die Hände der Mitarbeiter gehen und für welche Kunden aus der Modebranche gearbeitet wird, lässt Arvato weiterhin „aus vertragstechnischen Gründen“ offen.

Durch einen erhöhten LKW-Verkehr macht sich der Vollbetrieb des Logistikzentrums im Umfeld bemerkbar. Insbesondere Gespanne der Spedition „Raben“ werden auffällig vor dem grau-roten Hallenkomplex an der Henry-Everling-Straße 3 gesichtet. Dabei handelt es sich um ein familiengeführtes niederländisches Logistikunternehmen. Eine Raben-Tochterfirma hat selbst einen Standort in Kamen, seit die Niederländer 2017 die Logistikgruppe Schmalz & Schön im Gewerbegebiet Hemsack übernommen haben.

Mehr als 1,7 Millionen Quadratmeter Lagerfläche weltweit, mehr als 100 Millionen Sendungen jährlich, dazu mehr als 200 Online-Shops – das sind Daten und Fakten, mit denen sich der unauffällige Riese Arvato Supply Chain Solutions sein Geschäft beschreibt. Kamen sei aufgrund der guten Verkehrsanbindung und Lage ein wichtiges Element dieses Netzwerks, heißt es.

Ambitionierte Wachstumsziele

Künftiger Flächenhunger wäre auch am Standort Kamen zu befriedigen. Von der 2018 eröffneten Logistikhalle hat Arvato lediglich vier Fünftel beim Logistikparkbetreiber P3 angemietet: 37.325 von 43.500 Quadratmetern Gesamtfläche. P3 plant dazu noch weitere Hallen auf dem benachbarten Metro-Gelände. Ist auszuschließen, dass Arvato ein Auge auf weitere Flächen rund ums Kamener Kreuz wirft? „Aktuell gibt es keine konkreten Planungen, aber Arvato Supply Chain Solutions hat ambitionierte Wachstumsziele, die sich natürlich auch im Flächenbedarf widerspiegeln“, erklärt Unternehmenssprecherin Groß.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt