Kunst aus der Wundertüte bei der Werkschau in der Diesterwegschule

Künstlergruppe Schieferturm

Die Kamener Künstlergruppe Schieferturm zeigt wieder ihre besten Arbeiten des Jahres. Besucher können auch Kunst kaufen. Dabei müssen sie auf ihr Glück vertrauen.

Bergkamen

, 18.11.2019, 17:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kunst aus der Wundertüte bei der Werkschau in der Diesterwegschule

Mitglieder der Künstlergruppe Schieferturm wollen auf ihrer Werkschau 2019 ihre besten Werke des Jahres zeigen. © privat

Der Kamener Künstlerbund Schieferturm lädt zu seiner Werkschau 2019 ein. Zehn Künstler zeigen ihre Werke am kommenden Samstag, 23. November, in ihren Atelierräumen in der Diesterwegschule. Zu sehen sind ihre besten Arbeiten aus den Bereichen Skulptur, Malerei, Aquarell und Zeichnung.

Eine besondere Attraktion der Werkschau ist der Verkauf der Kunsttüten, die von den Künstlern gestaltet und gefüllt werden. Sie hängen an einer Wäscheleine in der Küche des Ateliers und warten auf Interessenten. Nach dem Prinzip der Wundertüte weiß der Käufer nie, was sich in der Tüte befindet und wer sie mit einem Kunstwerk bestückt hat.

Kunst aus der Wundertüte bei der Werkschau in der Diesterwegschule

Wer will, kann auf der Werkschau individuell gestaltete Kunsttüten kaufen. Sie enthalten Kunst wie eine Wundertüte. © privat

Erlös für einen guten Zweck

Die Tüten kosten 15 Euro. Ein Drittel des Erlöses spendet die Künstlergruppe dem Verein „Pro Mensch“. Der Verein hatte hatte vor Jahren den Kontakt zu Burhan Issa hergestellt, der nach einer Ausstellung Mitglied im Künstlerbund wurde.

Die Künstler hängen ihre Arbeiten bereits am Donnerstag, 21. November, ab 19 Uhr.

Die Werkschau beginnt am Samstag um 15:30 Uhr. Sie ist bis Donnerstag, 5. Dezember, zu sehen und donnerstags von 19.30 bis 21 Uhr sowie samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Konzertaula Kamen
„Russisches Roulette“: So fesselnd kann Musik klingen, die unter einer Diktatur entsteht
Hellweger Anzeiger Ex-Abgeordneter Hüppe
Kritik an Förderschule: Falsche Förderung und ein Hindernis für die Inklusion