Zwei Pappeln am Festplatz dürfen stehen bleiben

dzPlatz von Louviers

Ein Teil des Platzes von Louviers wird bis Sommer entsiegelt und umgestaltet. Die Vegetation vor Ort wurde zuletzt schon gelichtet. Zwei Pappeln sollten auch fallen, bleiben aber stehen.

Holzwickede

, 14.03.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hoch aufgeschossene Pappeln sieht man vielerorts im Ruhrgebiet. Mitunter scheiden sich an Pappeln die Geister: Oftmals wurden sie nach dem Zweiten Weltkrieg gepflanzt, weil sie schnell wachsen und damit auch schnell Holz liefern. Der gemeine Landschaftsplaner mag den Anblick indes nicht recht.

Für die Entsiegelung des Festplatzes sollten nun zwei Pappeln fallen, weil sie sich nicht ins Gesamtkonzept der geplanten Umgestaltung fügen. Sie widersprechen dem Alleecharakter, den man durch den Umbau hervorheben möchte. Zudem würden sie sich nach Ansicht des zuständigen Fachbereichs auch auf das Wachstum umliegender Linden auswirken und dieses hemmen.

Zwar gesund hätten die beiden massiven Bäume zudem ihre Altersgrenze nahezu erreicht und müssten mittelfristig so oder so weichen, da sie vermehrt Äste abwerfen, die eine Gefahr darstellen könnten.

Der Argumentation der Verwaltung folgte der Umweltausschuss zu Wochenbeginn letztlich nicht. CDU, Bürgerblock und Grüne stimmten gegen die Fällung. SPD und FDP waren dafür.

Jetzt lesen

Für 200.000 Euro soll der als Rollschuhbahn bekannte Teil des Festplatzes bis August entsiegelt und zusammen mit der Wegeführung im Bereich der Allee umgestaltet werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bezahlen ohne Bargeld
Coronavirus: Wer häufig kontaktlos mit der Karte zahlt, braucht seine PIN
Hellweger Anzeiger Eingeschränkter Behördenservice
Corona statt Corolla und Corsa: Ohne Bote läuft die Kfz-Zulassung nicht