Trotz zwei neuer Kitas: Einige U3-Kinder bleiben über den Sommer hinaus in Containern

dzKinderbetreuung

In Holzwickede sollen noch in diesem Jahr zwei neue Kitas eröffnet werden. Wegen der steigenden Nachfrage werden aber auch danach Kinder in den Containern an der Rausinger Straße betreut.

Holzwickede

, 05.03.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Herbst werden aller Voraussicht nach die beiden neuen Kita-Gebäude am Emscherpark und in Opherdicke bezugsbereit sein. Für insgesamt 19 Kinder wird es aber keinen Umzug geben. Weil immer mehr Eltern einen Kita-Platz beantragen, wird die Container-Lösung an der Rausinger Straße auch mittelfristig bestehen bleiben.

Eigentlich sollte durch den Bau der neuen Kita-Gebäude der bereits gestiegene Bedarf an Betreuungsplätzen in Holzwickede abgedeckt werden. Wie jetzt bekannt wurde, wird der Platz trotz der Neubauten nicht reichen.

Die Zahl der Neugeborenen in Holzwickede ist seit Jahren konstant

Das hat zwei Gründe: Wie der Erste Beigeordnete Bernd Kasischke erklärte, liegt das zum einen an der seit mehreren Jahren stabilen Geburtenrate. In Holzwickede werden derzeit jährlich ungefähr 140 Kinder geboren. „Mal sind es 142, mal 139. Insgesamt ist die Zahl aber recht konstant“, sagt Kasischke.

Der andere Grund für die steigende Nachfrage liegt nach Einschätzung des Ersten Beigeordneten im Verhalten junger Eltern und ist schlecht kalkulierbar: „Die Zahl der Anträge ist schlichtweg gestiegen. Das liegt vor allem daran, dass mehr Eltern ihre Kinder in eine Kita geben wollen“, sagt er.

Nach Auffassung der Gemeinde ist die Situation rund um die Betreuung in den Containern durchaus angenehm. Es handelt sich dabei aber dennoch um eine Übergangslösung.

Nach Auffassung der Gemeinde ist die Situation rund um die Betreuung in den Containern durchaus angenehm. Es handelt sich dabei aber dennoch um eine Übergangslösung. © privat

In dieser Woche stand das Thema Kinderbetreuung daher auf der Tagesordnung des Jugendhilfeausschusses im Unnaer Kreishaus. Dort wurde nicht nur beschlossen, dass die Container-Lösung fortgeführt wird. Es gab auch Infos zu den Fördermitteln, die durch das in diesem Jahr in Kraft tretende Kinderbildungsgesetz (KiBiz) für alle Kitas in Holzwickede, Bönen und Fröndenberg etwas höher ausfallen als zuvor.

Die Situation in den Containern ist angenehm

Bernd Kasischke sieht die Tatsache, dass die Container weiterhin betrieben werden, keineswegs problematisch: Die Situation vor Ort sei angenehm. Die Kinder könnten dort gut betreut werden, findet er. In der Modul-Kita, wie die Gemeinde sie nennt, werden im neuen Kindergartenjahr allerdings ausschließlich U3-Kinder betreut.

Im November feierten UKBS, Gemeinde und Kreis Unna bei der Kita am Emscherpark Richtfest. Im August soll der Neubau fertig sein.

Im November feierten UKBS, Gemeinde und Kreis Unna bei der Kita am Emscherpark Richtfest. Im August soll der Neubau fertig sein. © Carlo Czichowski

Eine Altersgruppe, die zumindest in der gefühlten Wahrnehmung immer häufiger in Kitas vertreten ist. So beurteilt auch Birgit Kalle, Pressesprecherin beim Kreis Unna, die steigende Nachfrage nach Kita-Plätzen. „Holzwickede ist ein beliebter Ort für junge Familien“, sagt Kalle.

Es sei spürbar, dass immer mehr junge Eltern ihre Kinder etwa schon im Alter von zwei Jahren in eine Kita geben. Wie Kalle betonte, sieht der Kreis die Container-Kita an der Rausinger Straße aber dennoch weiterhin als Übergangslösung. Wie lange diese noch dauern soll, konnte Kalle nicht abschätzen.

Die beiden Kitas in der Gemeindemitte und in Opherdicke liegen derweil im momentanen Zeitplan. Einige Zahlen und Fakten in der Übersicht:

  • Am Emscherpark soll im August die von der Awo getragene Kita einziehen. Nach einer mehrwöchigen Verzögerung feierten Bauherr UKBS, die Gemeinde Holzwickede und der Kreis Unna im November das Richtfest. In dem Neubau finden dann ab dem neuen Kindergartenjahr 80 Kinder in vier Gruppen Platz. Das Projekt kostete 2,1 Millionen Euro.

Neue Betreuungsart

Modell Offene Kita

  • Im Betreuungsangebot der Kita Schatzkiste, die ab November in Opherdicke beheimatet sein wird, können sich Eltern künftig zwischen 25, 35 oder 45 Stunden entscheiden.
  • Eine Betreuung ist dann entweder von 8 bis 13, 7 bis 14, 7.30 bis 14.30 oder 7 bis 16 Uhr möglich.

  • In Opherdicke geht die vom evangelischen Kirchenkreis betriebene Kita etwas später an den Start. Ebenfalls im November fand auf dem Baugrundstück neben dem Opherdicker Friedhof der erste Spatenstich statt. Die Pforten sollen dort im November geöffnet werden. Mit einer Nutzfläche von 816 Quadratmetern fällt das Kita-Gebäude ziemlich groß aus. Auf einer rund 2140 Quadratmeter großen Außenfläche können sich die Kinder außerdem an der frischen Luft aufhalten.
    Jetzt lesen
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Hygiene-Horror Stromsperre: Chef stellt Mitarbeiter (35) aus Angst vor Coronavirus frei
Hellweger Anzeiger Serie: Kirchen in Holzwickede
Kirche am Markt: Ein Glaubenshaus für Arbeiter und Nachweis einer wachsenden Gemeinde
Hellweger Anzeiger Hans-Jürgen-Janzen-Haus
Coronavirus: Noch ein Altenheim in Fröndenberg betroffen – Zwei Frauen im Krankenhaus
Meistgelesen