Mitten im Ort erweist sich der Bereich rund um einen Naturpfad an der Emscher als natürliches Kleinod. Ausnahme ist ein als Treffpunkt beliebter Baum, dessen zugemüllter Umkreis den Gesamteindruck schmälert. © Greis
Sitzbank an der Emscher

„Wir etablieren einen Drogen-Umschlagplatz“

Eigentlich geht es nur um eine Sitzbank, die nahe der Emscher aufgestellt werden soll. Das Projekt schlägt aber trotzdem hohe Wellen: Bei der politischen Abstimmung gibt es dramatische Töne.

Als am Montagabend ein Antrag der Fraktion Die PARTEI im Holzwickeder Umweltausschuss auf der Tagesordnung stand, deutete sich eine enge Abstimmung an. Mit dem Ergebnis sind zumindest einige Anlieger, die rund um den Hof Dudenroth wohnen, alles andere als zufrieden.

Zwei von ihnen waren in der Rausinger Halle zu Gast, haben stellvertretend für ihre „terminlich verhinderten“ Mitstreiter noch einmal gegen das Vorhaben argumentiert, das am Ende mit einer dünnen Mehrheit (acht Ausschussmitglieder stimmten dafür, sechs dagegen, eine Enthaltung) beschlossen wurde. Nahe der Emscher auf Höhe des Hofs Dudenroth wird nun eine Sitzbank aufgestellt. Außerdem auch ein Mülleimer.

Müll, Bierflaschen und Hinweise auf Drogenkonsum

Zur Erinnerung: Was sich auf den ersten Blick nach einer harmlosen Idee anhört, wird aus Sicht vieler Anwohner, aber außerdem auch in mindestens drei Ratsfraktionen, sehr kritisch beurteilt. Bereits jetzt, so berichteten Anwohner zuletzt im Gespräch mit dieser Redaktion, nutzten junge Menschen die besagte Stelle als wilden Party-Ort, an dem offenkundig auch Drogen konsumiert werden.

In solch durchsichtigen Tütchen wird oft Marihuana aufbewahrt. Ein Indiz dafür, dass vor Ort auch der eine oder andere Joint durchgezogen wird. © Greis © Greis

Viel Müll, Bierflaschen und außerdem auch kleine Plastik-Tütchen, in denen üblicherweise wohl Cannabis aufbewahrt wird, werden dort regelmäßig zurückgelassen. Eine dreiste Umweltverschmutzung, wie Kritiker finden. Hinzu kommen aus Anwohnersicht Lärmbelästigungen und unangenehme Diskussionen mit den Verursachern.

Grünen-Ratsherr warnt vor Beschluss, CDU und FDP skeptisch

Jan Brückhändler (Die PARTEI) verteidigte vor dem Ausschuss die Idee seiner Fraktion: „Ich finde das mit dem Müll auch widerlich“, sagte der Ratsherr. Mit einem Mülleimer würde man aber immerhin eine Möglichkeit schaffen, den Ort sauberer halten zu können. Mit einer Sitzbank, so seine Einschätzung, könnte sich die Situation außerdem wohl kaum verschlimmern. Der Beschlussvorschlag sah schließlich vor, dass Bank und Mülleimer testweise aufgestellt werden und man die Lage im Auge behalten wird.

Zumindest SPD und Bürgerblock stimmten für diesen Vorschlag. CDU-Ratsherr Dieter Buckemüller äußerte sicherheitstechnische Bedenken, die FDP war ebenfalls skeptisch. Grünen-Ratsherr Friedhelm Klemp schlug dramatische Töne an. Er sei dort oft zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs und beobachte kritisch, was an der Emscher veranstaltet wird. Er warnte vor dem Beschluss: „Wir etablieren damit einen Drogenumschlagplatz“, mahnte Klemp.

Über den Autor
Redaktion Unna
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite
Carlo Czichowski

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.