Bereit für den Winter: Baubetriebshof Holzwickede hat tonnenweise Salz auf Lager

dzWinterdienst

Zum Wochenende wurde es knackig-kalt. Und das bleibt zumindest nachts und morgens auch in den nächsten Tagen so. Beim Baubetriebshof in Holzwickede ist man vorbereitet.

Holzwickede

, 29.11.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der erste Schneefall blieb in diesem Jahr bisher aus. War das Wetter in der Vorwoche noch verhältnismäßig mild, hatte sich das zum Wochenende geändert. Zumindest bis zur Wochenmitte soll es auch weiter kühl bleiben. Aus diesem Grund haben sich die Mitarbeiter des Baubetriebshofs vorsorglich auf einen Einsatz mit Streufahrzeug vorbereitet.

Kein arbeitsreicher November

Allzu arbeitsreich war zumindest der November nicht: Nur an einem Tag rückten die Streufahrzeuge aus. Der Bereitschaftsdienst wurde angesichts der milden Temperaturen zuletzt nicht benötigt. Für die nächsten Monate hat der Baubetriebshof aber vorgesorgt.

Jetzt lesen

150 Tonnen Salz sind auf dem Hof gelagert. In den Vorjahren waren es noch 120. Die Differenz hängt aber nicht etwa mit der Tatsache zusammen, dass man einen überaus langen oder kalten Winter erwarte, wie Fachbereichsleiter Bernd Hellweg erläutert. Das hat vielmehr pragmatische Gründe: „Wir haben das Material einfach ziemlich günstig bekommen“, sagt der Leiter des Baubetriebshofs.

Baubetriebshof macht Schnäppchen mit dem Salz

Eine Nachbarkommune hatte noch Vorräte aus dem vergangenen Jahr übrig, die sie zwingend los werden wollte, und fand mit der Emscherquellgemeinde einen dankbaren Abnehmer. Holzwickede ist damit in Sachen Streugut überaus gut gerüstet. 120 Tonnen Salz haben zumindest in den vergangenen beiden Jahren immer ausgereicht.

Jetzt lesen

Auf den Winter blickt Hellweg daher ziemlich gelassen. Aktuell sind die Mitarbeiter des Baubetriebshofs wieder im Bereitschaftsdienst. Das bedeutet, dass dann täglich um 3.30 Uhr morgens ein Mitarbeiter des Baubetriebshofs die Straßen in Holzwickede abfährt und je nach Witterung entscheidet, ob gestreut werden muss.

Rufbereitschaft bis Ende März

Bis Ende März dauert diese Rufbereitschaft gewöhnlich. Sie kann bei Bedarf natürlich auch verlängert werden. Zuständig sind die Mitarbeiter für Gemeindestraßen und öffentliche Plätze wie den Marktplatz. Auch die Zufahrt zum Bahnhof hält der Baubetriebshof eisfrei – es gibt ein Abkommen mit der Bahn.

Beim Baubetriebshof blickt man jedenfalls entspannt auf die bevorstehenden kalten Tage. „Wir sind gerüstet“, sagt Hellweg.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sanierungsarbeiten
Unterricht fällt weiter ins Wasser: Kleinschwimmhalle fehlt entscheidendes Detail
Hellweger Anzeiger Bahnhof Holzwickede
Unerwarteter Zug: Neues Bahnhofsdach soll schon 2020 eine Gestalt annehmen