Hochzeit

Wie viele Gäste bei der Trauung? Standesamt legt Corona-Stufenplan fest

Wie viele Gäste Holzwickeder bei ihrer Trauung dabei haben dürfen, ist pauschal nicht mehr zu sagen. Ein Stufenplan richtet sich nämlich noch dynamischer nach dem Infektionsgeschehen der Pandemie.
Wer momentan in Holzwickede seine Hochzeit plant, sollte vor allem die Inzidenzzahlen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie im Blick behalten. Daran orientieren sich nun automatisch Verhaltensregeln vor dem Standesamt und die Zahl der zugelassenen Gäste. © picture alliance / dpa

Das Standesamt hat aufgrund der weiterhin sehr dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie in Anlehnung an die „Notbremse“ der aktuellen Coronaschutzverordnung einen Stufenplan hinsichtlich der Gästeanzahl festgelegt, die sich an dem Inzidenzwert des Kreises Unna orientiert. Das teilte eine Mitarbeiterin des Holzwickeder Standesamtes am Freitag mit.

Für standesamtliche Trauungen in den Räumlichkeiten am Haus Opherdicke und am Emscherquellhof sind daher folgende Hinweise zu beachten:Liegt der vom Landeszentrum für Gesundheit (www.lzg.nrw.de) veröffentlichte 7-Tages-Inzidenzwert des Kreises Unna an sieben Tagen hintereinander mit stabiler Tendenz über oder unter dem kritischen Wert, gelten ab dem darauffolgenden Werktag folgende Regelungen:

  • Inzidenzwert von 100 und höher: Die Eheschließungen werden ausschließlich mit dem Brautpaar durchgeführt. Ein professioneller Fotograf darf zusätzlich an der Zeremonie teilnehmen.
  • Inzidenzwert von 50 bis 99,9: Die Eheschließungen werden ausschließlich mit dem Brautpaar und Trauzeugen durchgeführt. Ein professioneller Fotograf darf ebenfalls teilnehmen. Insgesamt sind maximal sechs Personen (inklusive Standesbeamtin) zulässig.
  • Inzidenzwert von 30 bis 49,9: Neben dem Brautpaar und den Trauzeugen darf auch eine begrenzte Anzahl von Gästen an der Trauung teilnehmen. Die Anzahl richtet sich nach der Raumgröße.

Negative Ergebnisse eines Schnell- oder Selbsttests begründen keine Ausnahme von den Regelungen zur Anzahl der Personen.

Für jede Trauung gilt außerdem:

  • Innerhalb des Gebäudes und des Trauzimmers ist – auch während der Zeremonie – das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes erforderlich; ein Plastik-Visier ist dabei kein Ersatz für den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz. Während des Redebeitrages darf die Standesbeamtin den Mund-Nasen-Schutz ablegen.
  • Es ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu allen Personen einzuhalten, die nicht zu der Traugesellschaft gehören.
  • Die Beschäftigten des Standesamts benötigen zwischen den Trauungen ausreichend Zeit für das Lüften und die Desinfektion der Trauzimmer. Nach Ende der Trauung sind das Trauzimmer und das Gebäude zügig zu verlassen.
  • musikalische Beiträge sowie sonstige Beiträge jeder Art, Gratulationsgruppen im und vor den Räumen sowie Sektempfang, Gruppenfotos sind im und um das Gebäude derzeit nicht zulässig.
  • Für eine eventuell notwendige Nachverfolgung von Kontaktpersonen, wird eine Liste aller Teilnehmer mit deren Kontaktdaten (Adressen und Telefonnummern) benötigt.
  • Personen mit Erkältungssymptomen dürfen die Räumlichkeiten nicht betreten. Das gilt auch für Personen, die sich aufgrund der Corona-Schutzbestimmungen vorübergehend in Quarantäne befinden.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.