Warum brennt auf der Baustelle im Rathaus die ganze Nacht das Licht?

Redakteurin
Die Rathaus-Baustelle in Holzwickede, aufgenommen bei Tageslicht. Uwe Nettlenbusch erklärt jetzt, wieso dort nachts oft das Licht brennt.
Die Rathaus-Baustelle in Holzwickede, aufgenommen bei Tageslicht. Uwe Nettlenbusch erklärt jetzt, wieso dort nachts oft das Licht brennt. © Fotos und Montage: Kohues
Lesezeit

Brennendes Licht im neuen Rathaus sorgt derzeit in Holzwickede für Gesprächsstoff. Denn: Selbst zu später Stunde ist auf der Baustelle das Licht noch nicht ausgeknipst – und das, obwohl auch die Gemeindeverwaltung zum Energiesparen angehalten ist. „Aber den Bürgern vorschreiben, dass man Energien sparen soll! Lächerlich was die Kommunalpolitik alles darf???“ schreibt ein Facebook-Nutzer in einer Holzwickeder Gruppe wörtlich und lässt Dampf ab. Andere machen sich lustig („Die finden den Schalter zum abschalten nicht“), wieder andere vermuten hinter der Dauerbeleuchtung einen „Vandalenschutz“.

Simple Lösung und doch Dauerproblem

Dabei ist die Lösung des Rätsels viel einfacher – und doch ärgerlich. „Es wird vergessen, das Licht auszumachen“, erklärt Uwe Nettlenbusch, Fachbereichsleiter Technische Dienste. Schlichtweg sei es so, dass immer mal wieder Mitarbeiter der Baufirmen vergessen würden, das Licht auszuschalten, wenn sie abends fertig mit der Arbeit und als Letzte vor Ort sind.

Immerhin: Bei der Beleuchtung handelt es sich um Lichtschläuche, die ein Arbeiten auf der Baustelle im Dunkeln ermöglichen – und die sind dank LED-Technik energiesparend. „In Ordnung ist es dennoch nicht“, sagt Nettlenbusch. Daher mahne die Gemeindeverwaltung die Baufirmen immer wieder zu mehr Umsicht.