Von Handy bis Schmuck: Gemeinde versteigert Fundsachen im Internet – so kann man mitbieten

dzOnline-Auktion

Unter anderem dutzende Fahrräder und ein Rollator stehen bei einer Online-Auktion der Gemeinde zum Verkauf. Unter den Fundsachen sind teils wertvolle Gegenstände dabei.

Holzwickede

, 14.02.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit 2010 läuft die Auktion von Sachen, die im Fundbüro der Gemeinde abgegeben wurden, nur noch digital. Das nächste Mal können Interessierte im März um viele verschiedene Fundsachen bieten. Das Portal mit einer Übersicht der Gegenstände ist aber seit Donnerstag verfügbar.

Unter der Internet-Adresse www.sonderauktionen.net sind derzeit mehr als 50 Artikel aufgelistet, um die man ab dem 12. März bieten kann. Der digitale Hammer fällt dann zehn Tage später am 22. März. Bis dahin können Interessenten zum Beispiel zahlreiche Fahrräder, Gold- und Silberschmuck, Handys sowie einen Bluetooth-Lautsprecher erwerben. Die Vorgehensweise ist recht simpel. Auf der Internetseite klickt man auf einer Karte den Ort Holzwickede an und stöbert in den Artikeln. Bei erfolgreichem Kauf erfolgt die Bezahlung im Bürgerbüro, Allee 4, zu den üblichen Öffnungszeiten in Bar.

Ansprüche auf die Fundsachen können noch bis zum 11. März geltend gemacht werden

Für diejenigen, die hingegen einen vermissten Gegenstand unter den Fundsachen finden, gibt es aber noch eine letzte Gelegenheit sie wieder zu bekommen: Empfangsberechtigte, die an den zu versteigernden Gegenständen noch Rechte geltend machen wollen, werden aufgefordert, diese bis Mittwoch, 11. März um 12 Uhr, im Bürgerbüro der Gemeinde Holzwickede anzumelden. Wie die Verwaltung mitteilt, können nach Ablauf dieser Frist keine Ansprüche mehr geltend gemacht werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger An den Bahngleisen
Nachbar hört Knall: Jugendliche zündeln mit Spraydosen und lösen Vollalarm aus
Hellweger Anzeiger Medikamente
Rezept vom Arzt: Statt auf Papier bald aufs Handy oder gleich online an die Apotheke
Hellweger Anzeiger Kurs der Volkshochschule
Schnell ausgebucht: Mehr Bewerber als Plätze für Kurs zum „Emscher-Guide“
Meistgelesen