Nach dem Umbau füllt die Volksbank nicht nur Geldbeutel, sondern auch den Akku

Filiale im Umbau

Geld abheben, eine Überweisung tätigen, Kreditberatung: Wenn die Volksbank-Filiale an der Hauptstraße wieder öffnet, wird nicht nur das Kerngeschäft bedient. Vor allem E-Biker dürfen sich auf die Eröffnung freuen.

Holzwickede

, 13.07.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 3 min
Nach dem Umbau füllt die Volksbank nicht nur Geldbeutel, sondern auch den Akku

Noch ist nicht erkennbar, wie die Filiale später von innen aussehen wird. Aber während im Hintergrund gearbeitet wird, haben die beiden Holzwickeder Volksbank-Vertreter Christoph Kopec und Roland Schüttfort sowie der Unnaer Niederlassungsleiter Peter Zahmel (v.l.) schon einen genauen Plan, was die Kunden erwartet. © Udo Hennes

Die Idealvorstellung aus Sicht des Unnaer Niederlassungsleiters Peter Zahmel für die Filiale in der Gemeindemitte könnte künftig so aussehen: Der umweltbewusste Holzwickeder radelt per E-Bike zur Bank. Dort stellt er sein Rad an einer der E-Ladesäulen am Gebäude ab und stöpselt das Ladekabel ein.

Dann lässt er sich auf der Terrasse mit Blick über den grünen Truppenübungsplatz in Hengsen vom Mitarbeiter seines Vertrauens beraten. Der Kunde ist zufrieden. Händeschütteln. Der Holzwickeder verlässt das Gebäude und radelt mit aufgeladenem Akku von dannen.

Ladestation, Terrasse, Blick ins Grüne? Richtig gelesen. Aus der einst kargen Filiale will die Volksbank ein Vorzeigeobjekt für einen vergleichsweise kleinen Standort machen. Dazu gehören zum einen öffentliche und kostenfreie Ladestationen für E-Fahrräder, aber auch ein abgestimmtes Raumkonzept.

Heimelige Atmosphäre in den Beratungsräumen der Volksbank

Die „Terrasse“ wird nicht im Freien liegen – wie „Ess-“, „Familien-“, „Arbeitszimmer“ oder „Bibliothek“ sind das lediglich Raumbezeichnungen für den Beratungsbereich der Filiale, der sich im hinteren Teil der Bank befinden wird. Der Blick ins Grüne bietet sich derweil über ein großflächiges Fotomotiv an der Wand.

„Wir wollen mehrere Motive mit Bezug zur Region aufgreifen“, sagt Peter Zahmel. Wer die Filiale betritt und über den Eingangsbereich mit den Selbstbedienungsautomaten hinaus blickt, soll hinter einem mittig platzierten Infoterminal beispielsweise auf ein großformatiges Motiv aus dem Skulpturenpark am Haus Opherdicke blicken. So wird sich das Werk des Künstler Raimondo Puccinellis auch in der Gemeindemitte wiederfinden.

Wer beim Betreten der Bank künftig nach links auf die Büros der Mitarbeiter blickt, soll Eindrücke vom Mehrgenerationenspielplatz im Emscherpark sehen und auch der Emscherquellhof wird in der Filiale großflächig auf Acryl festgehalten.

Nach dem Umbau füllt die Volksbank nicht nur Geldbeutel, sondern auch den Akku

In den Decken wird ein spezielles Lichtsystem verbaut, dass sich automatisch an das Umgebungslicht anpasst. © Udo Hennes

Hinzu kommt ein spezielles Lichtsystem, das man so noch an keinem Volksbank-Standort findet. „Damit kann jeder Raum einzeln angesteuert werden. Das Licht passt sich dabei automatisch dem Umgebungslicht an“, sagt Zahmel. Das kann je nach Jahres-, Tageszeit und Wetter schließlich sehr unterschiedlich ausfallen. „Das ist für das menschliche Auge bedeutend angenehmer“, sagt Zahmel und denkt dabei vor allem an die eigenen Mitarbeiter.

Momentan liegt man wegen einiger Anpassungen zwei Wochen hinter dem Zeitplan, was die Verantwortlichen entspannt betrachten. Die Eröffnung ist für den September geplant. Dann heißt es für die Holzwickeder Filialleiter Christoph Kopec und Roland Schüttfort sowie für das Volksbank-Team: umziehen.

Sobald die Filiale an der Hauptstraße bezogen ist, wird der Standort an der Nordstraße bekanntermaßen geschlossen. „Das Gebäude gehört uns, aber wir werden es nicht mehr nutzen und in fremde Hände geben“, sagt Zahmel. Noch gäbe es aber keine Pläne, was nach dem Auszug mit der Adresse an der Nordstraße passiert.

Nach dem Umbau füllt die Volksbank nicht nur Geldbeutel, sondern auch den Akku

Momentan gehen die Verantwortlichen davon aus, dass die Filiale an der Hauptstraße im September wieder öffnet. © Greis

Eine Zusammenlegung der beiden Holzwickeder Filialen ist bereits seit gut 20 Jahren ein Thema. Nun wird sie Realität. Stellen werden laut Zahmel dadurch nicht abgebaut. Alle Mitarbeiter kommen an der Hauptstraße unter.

Neue Wände sind zwar bereits gezogen, die Elektrik wird verlegt, Malerarbeiten werden erledigt, aber bis zur Eröffnung muss noch die komplette Inneneinrichtung folgen.

Hier wird nicht nur aus ästhetischen Gründen alles vom Feinsten: So bekommt die Bank einen hochmodernen Tresorraum im Keller. „Wenn Sie dann in den Keller zu den Schließfächern gehen, wird ihr persönliches Schließfach zu Ihnen kommen“, sagt Christop Kopec. Zudem gibt es im Erdgeschoss einen weiteren Schließfachbereich, um die Barrierefreiheit zu gewährleisten.

Mehr Geldautomaten im Eingangsbereich

Größer als zuvor wird der SB-Bereich hinter der Eingangstür. Statt einem werden hier künftig drei Automaten stehen. „Das sind Geräte der neuesten Generation. Auch die gibt es so noch nirgends bei uns“, sagt Peter Zahmel.

Stolz ist man auch darauf, dass man künftig eben die erste Anlaufstelle in Holzwickede ist, an der man öffentlich, ohne Anmeldung und kostenfrei sein E-Bike laden kann. „Das ist aber noch nicht alles. Wer mal eben sein Handy laden muss, der kann das bei uns in der Bibliothek ganz unkompliziert machen – auch ohne ein Anliegen bei uns“, sagt Zahmel.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 365-Euro-Ticket

Bus und Bahn für einen Euro am Tag: Billig allein reicht nicht für die Verkehrswende

Hellweger Anzeiger Festplatz von Louviers

BBL will keinen „Schnellschuss“: Rollschuhbahn nicht voreilig entsiegeln