Vier weitere Möglichkeiten zum Stromtanken sollen entstehen

dzLadesäulen für E-Autos

Bislang bietet die Gemeinde Holzwickede eine öffentliche Ladesäule für Fahrzeuge mit elektrischen Antrieben. Im kommenden Jahr sollen vier weitere Ladesäulen hinzukommen.

Holzwickede

, 12.10.2018, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie schon bei der ersten aufgestellten Ladesäule auf dem Parkplatz an der Kirchstraße arbeitet die Gemeinde mit dem Energieversorger Innogy zusammen, um vier weitere E-Zapfsäulen zu realisieren. „Mit Innogy wurden Bundesfördermittel beantragt, die im Rahmen von PauLe mit Sonderkonditionen an die Kommune weitergegeben werden“, sagt Uwe Nettlenbusch, Leiter Technische Dienste. PauLe – das steht für „Parken und Laden elektrisch“ und ist ein durch die Bundesregierung aufgestelltes Programm zur Förderung der E-Mobilität.

300 Millionen Euro stellt die Bundesregierung seit 2017 und noch bis 2020 zur Verfügung, um die Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge zu verbessern. Laut dem Statistik-Portal Statista ist die Zahl öffentlich zugänglicher Ladestationen in den vergangenen anderthalb Jahren von rund 5500 auf fast 12.000 gestiegen. Geht es nach den Plänen der Gemeinde, dann fließen im ersten Quartal 2019 auch vier Holzwickeder Ladesäulen in diese Statistik ein.

Säulen laden maximal zwei Fahrzeuge gleichzeitig

Laut Nettlenbusch sollen die neuen Ladesäulen an der Carolinenallee 9, auf der Park+Ride-Anlage an der Bahnhofstraße, am Markt 5 und an der Steinbruchstraße auf dem Parkplatz des Freibads Schöne Flöte aufgestellt werden. „Das sind Standorte, die uns sinnvoll erscheinen und auch die nötigen Voraussetzungen an die Stromversorgung erfüllen“, sagt Nettlenbusch. Wie auf dem Parkplatz an der Kirchstraße werden auch die geplanten Ladestationen maximal zwei Fahrzeuge gleichzeitig laden können.

Mit Blick auf die Fahrzeugstatistik wäre die 17.000-Einwohner-Gemeinde mit dann fünf frei zugänglichen Lademöglichkeiten für zehn Fahrzeuge gut aufgestellt: Im März 2018 fuhren durch den gesamten Kreis Unna 414 Elektroautos und Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge, die rein oder teilweise mit Strom unterwegs sind. In Holzwickede gab es zu dem Zeitpunkt 18 zugelassene Fahrzeuge, die von den öffentlichen Ladesäulen profitieren. Ziel der Bundesregierung ist es, bis 2020 auf 15.000 öffentliche Ladestationen zu kommen, um die Anreize zu erhöhen, auf E-Antriebe zu wechseln.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen