An mehreren Stellen entlang der Nord- und Hauptstraße weist der Zusatz „Schritttempo“ darauf hin, dass Radfahrer auf dem Gehweg zwar geduldet sind, ihre Geschwindigkeit aber drosseln sollen. © Greis
Mit Video

Radfahren nur im Schritttempo? Verwirrung um Schilder in Holzwickede

Gehwege können für Radfahrer freigegeben sein. Darauf weist dann in der Regel ein zusätzliches Schild hin. Dass das in Holzwickede seit kurzem explizit Schritttempo fordert, sorgt für Irritation.

Viel automobiler Verkehr auf dem Asphalt, zu Stoßzeiten sitzt man auf Nord- und Hauptstraße schon mal hinterm Lenkrad und möchte in selbiges beißen. Insbesondere für den kurzen Weg von A nach B böte sich das Rad nun an. Legitim wäre ein Fahren auf dem Asphalt. Nur müsste man sich am Verkehr vorbei schlängeln oder andersherum riskieren, dass Autos, Transporter, Lkw beim Überholen sehr nah kommen und auch noch eine Hupe ertönt – samt erregter Armbewegung vom Fahrersitz. Schließlich könne der Radler doch gefälligst den rot markierten Radweg neben dem Gehweg nutzen.

Ob „Schritttempo“ ein Bewusstsein schafft, ist fraglich

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1985, aufgewachsen auf dem Land in Thüringen. Fürs Studium 2007 nach Dortmund gekommen. Schreibt über alles, was in Holzwickede passiert. 17.000 Einwohner mit Dorfcharakter – wie in der alten Heimat. Nicht ganz: Dort würden 17.000 Einwohner locker zur Kreisstadt reichen. Willkommen im Ruhrgebiet.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.