Jugendarbeit ringt um Aufmerksamkeit: Nur wenige nutzen Treffpunkt Villa und Co.

dzKinder und Jugendliche

Der Treffpunkt Villa ist den allermeisten Kindern und Jugendlichen ein Begriff. Allerdings nutzen nur wenige von ihnen die Einrichtung. Das hat auch die Politik registriert.

Holzwickede

, 29.10.2019, 13:48 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Umfrage zum Freizeitverhalten Kinder und Jugendlicher in Holzwickede offenbart auch: Einrichtungen, die eigentlich speziell für sie gedacht sind, werden von den allermeisten gar nicht oder nur selten genutzt. Das wirft auch in der Politik die Frage auf, wie sich Treffpunkt Villa und Evangelische Jugendarbeit zukunftsfest aufstellen können.

Jetzt lesen

Sechs von zehn Umfrageteilnehmern hatten in der Umfrage des Kinder- und Jugendbüros angegeben, Kinder- und Jugendeinrichtungen in Holzwickede gar nicht (35 Prozent) oder nur selten (26 Prozent) zu benutzen. Dagegen ist nichtmal jeder Fünfte (17 Prozent) einmal im Monat oder häufiger in einer dieser Einrichtungen.

„Wie können wir mehr erreichen?“, lautete denn auch eine Frage vonseiten der Politik, als Sozialpädagoge Ralf Sonnenburg vom Treffpunkt Villa die Umfrageergebnisse am Montag im Ausschuss für Jugend, Familie, Senioren und Gleichstellung präsentierte. Er hielt entgegen, dass zahlreiche Teilnehmer der Umfrage angegeben haben, Treffpunkt und Evangelisches Jugendheim zu kennen; 527 beziehungsweise 238 von insgesamt 649 Umfrageteilnehmern.

Auch wenn Sonnenburg betonte: „Wir müssen nicht unzufrieden sein mit den Besucherzahlen“ – zufrieden geben können er und seine Mitstreiter der Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde sich mit diesen Zahlen freilich nicht. Einrichtungen wie der Treffpunkt Villa haben schlicht und ergreifend dieselben Probleme, die auch Vereine zunehmend haben.

Kinder und Jugendliche verbringen per se mehr Zeit in der Schule, als das früher der Fall war. Zweitens: Sie werden mit Angeboten an Freizeitvergnügen schier überhäuft. Und drittens ist da auch die „neue“ Konkurrenz durch Spielekonsolen und Smartphones. Auch das ist ja eine Erkenntnis der Umfrage: Jeder fünfte Umfrageteilnehmer (22 Prozent) hat angegeben, seine Freizeit vor allem Zuhause zu verbringen.

Jugendarbeit ringt um Aufmerksamkeit: Nur wenige nutzen Treffpunkt Villa und Co.

Ralf Sonnenburg ist Leiter des Treffpunkt Villa in Holzwickede. © Udo Hennes

Treffpunkt-Leiter Ralf Sonnenburg berichtete der Politik aus dem Planungskomitee für das kommende Jahr, das man auch über digitale Wege verstärkt auf die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit aufmerksam machen will. WhatsApp (27,7 Prozent), Instagram (22,9 Prozent) und Snapchat (16,0 Prozent) sind der Umfrage zufolge die meistgenutzten sozialen Netzwerke von Holzwickeder Kindern und Jugendlichen. Facebook (2,0 Prozent) belegt noch hinter Twitter (2,4 Prozent) den letzten Platz.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Haushalt 2020

BBL pocht auf beschlossene Investitionen und hat dennoch die „Schwarze Null“ im Blick

Meistgelesen