Tresor aufgeflext: Unbekannte steigen in der Silvesternacht in Einfamilienhaus ein

Einbruch

Während die meisten Menschen das neue Jahr begießen und teilweise auswärts feiern, ist für Verbrecher oft Hochbetrieb: In Holzwickede schlugen sie in der Silvesternacht einmal zu.

Holzwickede

, 02.01.2020, 12:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tresor aufgeflext: Unbekannte steigen in der Silvesternacht in Einfamilienhaus ein

Unbekannte sind in der Silvesternacht in ein Einfamilienhaus an der Keltenstraße eingestiegen. © picture alliance / Patrick Seege

Unerwünschter Besuch in der Silvesternacht: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sind in Holzwickede wieder Einbrecher am Werk gewesen. Wie die Polizei mitteilte, haben unbekannte Täter in einem Einfamilienhaus an der Keltenstraße eine Terrassentür aufgebrochen und sich so Zutritt zum Haus verschafft.

Wie die Polizei am Donnerstag erklärte, gebe es aber noch wenig Erkenntnisse zu den Details der Tat. Die Täter, so viel ist bekannt, durchsuchten jedenfalls mehrere Räume und flexten einen Tresor auf. Zur Beute konnte die Polizei bisher keine Angaben machen.

Um Hinweise bittet die Polizei in Unna unter der Rufnummer (02303) 921-3120 oder unter 921-0.

„Kleine Einbruchsserie“ vor den Feiertagen

Schon vor Weihnachten gab es eine „kleine“ Einbruchsserie in der Emscherquellgemeinde. Alle bisherigen Taten im Dezember und im Januar hatten eine Gemeinsamkeit: Die Täter nutzten bei jedem dieser Fälle die Terrassentür als Zugangs- oder Fluchtmöglichkeit.

Jetzt lesen

Die Polizei hatte noch vor Weihnachten im Gespräch mit unserer Redaktion vor Einbrüchen am helllichten Tag gewarnt und Tipps verraten, mit denen man seine Terrassentür besser sichern kann. Interessierte können sich in dieser Sache von Fachleuten der Polizei informieren lassen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger „Vorhang auf, Holzwickede“
Trotz Zwischenlösung sucht der Musicalverein noch immer einen Platz zum Proben
Hellweger Anzeiger Neue Pflegeausbildung
Die Diakonie bildet keine reinen Altenpfleger mehr aus: Jetzt sind Generalisten gefragt