Mal eben anrufen und gleich zehn Minuten später einsteigen: Das ist für Taxi-Kunden inzwischen eher der Ausnahmefall. Knapp eine halbe Stunde müssen sie oft warten. Der Grund ist fehlendes Personal.

Holzwickede

, 15.09.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist ein besorgniserregender Anlass, aus dem Nicole Steinberg stellvertretend für ihre Branche aktiv wurde: Die Taxiunternehmerin aus Holzwickede hat derzeit große Probleme. Ihr fehlt schlichtweg das Personal. Taxifahrer sind in Holzwickede und im gesamten Kreisgebiet gesucht wie selten zuvor, wie sie erklärt.

Auf ihre Initiative hin haben sich deshalb einige Taxiunternehmen zusammengeschlossen, um über das Problem zu beraten. Die Erkenntnisse sollen Lösungen bieten, wie sich die Situation verbessern lässt. Andernfalls, so Steinberg, drohen in Holzwickede künftig noch längere Wartezeiten und Engpässe.

Wie sehr der „Taxi-Schuh“ in Holzwickede drückt, lässt sich am besten an Zahlen fest machen. Derzeit habe Steinberg in ihrem Unternehmen, das neben einem Leihwagendienst derzeit der einzige Taxi-Dienstleister in Holzwickede ist, fünf Fahrer angestellt.

Damit der Bedarf an Fahrten besser abgedeckt werden kann, bekommt sie bald zwei neue Konzessionen und weitere Wagen. „Die müssen aber auch gefahren werden“, sagt die erfahrene Unternehmerin. In ihrer Stimme klingt ein gewisses Maß an Frustration mit. Neues Personal zu finden, sei nämlich alles andere als einfach.

Kaum fähige Bewerber, schwierige Tests

Bewerber gebe es zwar durchaus. Diese scheitern aber wohl immer häufiger an den Einstellungstests oder bringen die gewünschten Voraussetzungen schlichtweg nicht mit. Neben einem gültigen Führerschein gibt es nämlich viele weitere Dinge, die Bewerber mitbringen müssen. Mit der Beförderung von Personen geht immerhin eine gewisse Verantwortung einher.

Das Vorurteil mit der schlechten Bezahlung kann Steinberg nicht bestätigen: „Bei uns kommt ein Fahrer auf zehn bis elf Euro pro Stunde. Das ist ziemlich ordentlich“, findet die 45-Jährige. Zum Vergleich: Der aktuelle Mindestlohn liegt bei 9,19 Euro brutto pro Stunde.

Viel Abwechslung

Der Beruf des Taxi-Fahrers übt auf viele Menschen keinen großen Reiz aus, dessen ist sie sich bewusst. Trotzdem hofft sie, dass künftig mehr Bewerbungen bei ihr eingehen werden. Der Beruf hat ihrer Auffassung nach auch viele Vorteile. Vor allem über Abwechslung könnten sich die Fahrer nicht beklagen. Keine Fahrt ist wie die andere. Außerdem ist man im ständigen Austausch mit Menschen.

Steinberg sucht für ihr Unternehmen sowohl Teilzeit- als auch Vollzeitkräfte. Eine Teilzeitbeschäftigung hält sie vor allem für Studenten oder Mütter, die nach der Elternzeit einen Job suchen, reizvoll.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bildungspolitik

Weniger Bürokratie und mehr Schulsozialarbeit: Gemeinde will Familien besser erreichen

Hellweger Anzeiger Einwand eines Bürgers

Zwei Sichtweisen, eine Entscheidung: Anwohnerin muss ein Drittel ihrer Hecke entfernen

Meistgelesen