Süße Spezialitäten aus Lateinamerika beim letzten Streetfoodmarkt des Jahres

Auf dem Marktplatz

Nach der Premiere des Emscherfood-Festivals darf am Donnerstag nochmal wie gewohnt auf dem Marktplatz geschlemmt werden. Mit dabei sind dann auch erstmals süße Leckereien aus Lateinamerika.

Holzwickede

, 11.09.2019, 12:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Süße Spezialitäten aus Lateinamerika beim letzten Streetfoodmarkt des Jahres

Die Band „Walking White“ war schon im Juni in Holzwickede zu Gast und wird auch am Donnerstag wieder für Stimmung sorgen. © Marcel Drawe

Zwar liegt der Ursprung der Churros, langen Krapfen aus Brandteig mit einem sternförmigen Querschnitt, auf der iberischen Halbinsel – wer das süße Gebäck aber kennt, verbindet es meist mit der mexikanischen Küche.

Beim letzten Streetfoodmarkt des Jahres am Donnerstag, 12. September, von 16 bis 22 Uhr auf dem Holzwickeder Marktplatz feiern die Churros ihre Standpremiere in der Gemeinde. Daneben bieten weitere Foodtrucks natürlich auch gewohnt deftige Speisen an. Musikalisch begleitet wird der Streetfoodmarkt von der Band „Walking White“, die bereits beim Termin im Juni für Stimmung sorgten.

Fortsetzung des Emscherfood-Festivals erwünscht

Nach dem Termin am Donnerstag müssen sich Fans des schnellen Essens bis ins kommende Jahr gedulden. Eine Winter-Edition wie im Vorjahr ist nicht vorgesehen. „Das hat sich nicht gelohnt“, begründet die Kulturbeauftragte der Gemeinde, Kristina Cikes, den Verzicht.

Wem aber das Emscherfood-Festival gefallen hat, der darf sich Hoffnung machen. „Von unserer Seite ist der Wunsch nach einer Wiederholung da. Aber man muss natürlich immer auch die Partner fragen“, sagt Cikes und verweist auf eine anstehende Nachbesprechung mit Emschergenossenschaft und Wewole als Eigentümer und Pächter des Emscherquellhofes.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jugendeinrichtung

Treffpunkt Villa bietet noch freie Plätze für Geocaching, Mädchen-AG und Lego-Projekt

Hellweger Anzeiger Pflaster auf der Allee

Gestürzte Postbotin: Gemeinde vertraut auf die Einschätzung des eigenen Rechtsbeistandes

Meistgelesen