Die Hälfte der Herbstferien ist fast vorbei. In einer Woche soll wieder Unterricht stattfinden. Aber sind die weiterführenden Schulen in Holzwickede für alle Fälle gewappnet? Ein Überblick.

Holzwickede

, 15.10.2020, 18:57 Uhr / Lesedauer: 3 min

Regelbetrieb oder Homeschooling? So ganz sicher kann momentan niemand voraussagen, wie es mittelfristig mit dem Schulbetrieb in Holzwickede weitergehen wird. Stand jetzt werden Schüler und Lehrer am Montag, 26. Oktober, wieder in der Schule erwartet.

Ob nach den Herbstferien auch Homeschooling vermehrt eine Rolle spielen wird, hängt maßgeblich vom weiteren Infektionsgeschehen im Zusammenhang mit dem Coronavirus ab – aber auch von den Voraussetzungen vor Ort, die digitalen Unterricht, egal ob auf Distanz oder im Gebäude, überhaupt möglich machen.

Unsere Redaktion hat den Ist-Zustand jener weiterführender Schulen untersucht, bei denen die Gemeinde als Schulträger fungiert:

„Quick-and-Dirty-Lösung“ an der Josef-Reding-Hauptschule

Woran es an der JRS noch mangelt, ist eine anständige Infrastruktur: In diversen Räumen fanden sich vor den Herbstferien bereits abgeklebte Kreuze auf den Fußböden: Hier soll in der schulfreien Zeit für neue Leitungen gebohrt werden.

Bis die neuen Leitungen für schnelleres Internet gelegt sind, soll mit einer „Quick-and-Dirty-Lösung“, wie Schulleiter Klaus Helmig es nennt, der Datentransfer auf Trab gebracht werden: Den DSL-Anschluss auf VDSL aufzuwerten, hat laut Helmig in der Praxis aber nichts gebracht.

Jetzt lesen

Das, so erläutert er, mag auch an veralteten Wlan-Routern liegen. Der Schulleiter berichtet, dass man sich hier teils mit ausrangierten Privatgeräten selbst helfen muss, um das Wlan-Netz im Gebäude zu vergrößern. Helmig ist in diesem Punkt allerdings optimistisch: „Es wird besser werden. Seit einiger Zeit richtet eine Firma im Keller einen neuen Serverraum ein.“

Ein neues Update bei der Hardware macht Probleme

In Sachen Hardware muss ebenfalls nachgerüstet werden: An der Josef-Reding-Schule stehen drei interaktive Bildschirme zur Verfügung, die von der Sparkasse gesponsert wurden. Damit arbeiten die Lehrkräfte laut Helmig gerne. Sie wurden bei der Übergabe zudem geschult. Das Problem: „Danach gab es ein Update und die Anwendungen funktionieren komplett anders“, so Helmig über die Widrigkeiten im Umgang mit der neuen Technik.

Die neuen Tablets befinden sich momentan im Lager der Gemeinde, werden sukzessive nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel an die Schulen herausgegeben.

Die neuen Tablets befinden sich momentan im Lager der Gemeinde, werden sukzessive nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel an die Schulen herausgegeben. © Udo Hennes

Was die Anzahl digitaler Endgeräte betrifft, hinkt man an der Josef-Reding-Schule, gemessen an den im Medienentwicklungsplan (MEP) festgelegten Zielen, zumindest momentan noch hinterher: Für die Jahre 2019 und 2020 sieht der MEP laut Helmig 32 Ipads für den Unterricht vor Ort vor.

16 weitere iPads und zehn interaktive Flatscreens für den Unterricht

Die Hälfte davon ist inzwischen da. Die 2020er Charge fehlt noch, soll nach Angaben von Sina Rumpke, stellvertretender Leiterin des Fachbereichs Schule, Sport und Kultur aber bis Jahresende geliefert werden. Für beide Jahre sollen über die Gemeinde als Schulträger außerdem auch zehn weitere interaktive Flatscreens hinzukommen.

Jetzt lesen

In Sachen Software setzt man an der JRS mit Logineo – einer Lernplattform des Bildungsministeriums NRW. Das kann Lerninhalte für Schüler vermitteln; Lehrer haben separaten Zugriff auf eigene Daten. Problematisch ist das Thema Kommunikation: Laut Helmig hat das Schulministerium wohl noch keine datenschutzrechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen können.

CSG hofft auf schnelleres Internet und setzt auf eine sichere Software

Die Infrastruktur am Clara-Schumann-Gymnasium hält die Schulleiterin Andrea Helmig-Neumann für ausbaufähig: Dort reichen die Glasfaserleitungen derzeit bis zum Gebäude, der Anschluss ans örtliche Glasfasernetz fehle allerdings noch.

Was die Hardware betrifft, herrscht am CSG eine ähnliche Situation wie an der Josef-Reding-Schule. Ein Teil der Geräte, die laut MEP für 2019 und 2020 angeschafft werden sollten, ist bereits da. Der Rest, so versichert Rumpke, werde auch hier bis zum Jahresende erwartet.

Jetzt lesen

Das bedeutet: In Sachen Hardware wäre die Gemeinde als Schulträger in diesem Fall, gemessen an den Zielen des Medienentwicklungsplanes, an diesen beiden Schulen zeitlich voll auf Kurs.

Als Software der Wahl hat sich am CSG die Arbeit mit der Plattform „Ilias“ etabliert: Sie wird auch von vielen Universitäten genutzt. Wie Schulleiterin Helmig-Neumann berichtet, können Schüler und Lehrer über die Software auch kommunizieren. Unter anderem Videochats seien damit möglich. Im Gegensatz zu einigen Alternativen hält Helmig-Neumann Ilias datenschutzrechtlich für wasserdicht: Es erfülle alle Anforderungen, um sensible Daten sicher zu verschlüsseln.

Zusätzliche Geräte für den Distanzunterricht

Unabhängig vom Medienentwicklungsplan wurden von der Gemeinde aber auch weitere Endgeräte angeschafft, um sich für den Distanzunterricht zu wappnen. Es handelt sich aber um Geräte, die unabhängig vom Medienentwicklungsplan angeschafft wurden.

Geliefert sind sie bereits. Wann sie benutzt werden können, ist noch unklar – direkt im Anschluss an die Ferien jedenfalls nicht: „Einige Lehrerendgeräte sind gerade inventarisiert. Da müssen jetzt Aufkleber drauf, dann müssen die wieder verpackt und verschickt werden“, Sina Rumpke.

Jetzt lesen

„Die müssen erstmal eingerichtet werden“, sagt Rumpke. Wie lange das dauert, könne sie noch nicht sagen. Es müssten zudem noch weitere Details geklärt werden: Dazu gehört die Regelung von Nutzungsbestimmungen, an die sich Schüler und Lehrkräfte halten müssen, und das Thema Haftung. Die Geräte bleiben nämlich im Besitz der Gemeinde.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Radarfallen
Fahrverbote nach StVO-Panne: Gnade für 1116 Autofahrer – aber zahlen mussten sie trotzdem
Hellweger Anzeiger Elektromobilität
Mehr Ladesäulen für E-Autos in Holzwickede - und das am liebsten noch dieses Jahr
Meistgelesen