Spektakulärer Regenbogen ist überall in der Region gesehen worden

dzBildergalerie

Es war ein tolles Naturschauspiel am Mittwochabend, das Andreas Heidemann aus Holzwickede mit seiner Kamera festgehalten hat. Der gut sichtbare Regenbogen blieb auch andernorts nicht unbemerkt.

Holzwickede

, 22.06.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer auf Schatzsuche gehen wollte, der hatte am Mittwochabend einen klaren Hinweisgeber am Himmel. Ein spektakulärer Regenbogen malte sich in den Abendhimmel und blieb nicht unbemerkt. Andreas Heidemann machte in Hengsen ein schönes Foto davon und wir stellten es auf Facebook ein. Dort blieb das Foto nicht lange allein. 43 Leser kommentierten den Beitrag und schickten ihrerseits Bilder des Natur-Phänomens.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So schön waren die Regenbögen am Mittwoch

Nachdem Andreas Heidemann aus Holzwickede am Donnerstag einen Schnappschuss an die Redaktion schickte von einem Regenbogen, den er Mittwochabend in Hengsen fotografiert hatte, folgten viele Menschen aus der ganzen Region seinem Beispiel und sendeten ihre gelungenen Aufnahmen via Facebook an uns.
21.06.2019
/
Regenbogen von Jannes Krupka© Jannes Krupka
Regenbogen von Antje Borbach-Wilkens© Antje Borbach-Wi
Regenbogen und Blitz von Susanne Roth-Erfmann© Susanne Roth-Erfmann
Regenbogen von Andrea Schwarzer (Bergkamen)© Andrea Schwarzer
Regenbogen von Anja Kielmann (Unna-Lünern)© Anja Kielmann
Regenbogen von Anne Maus© Anne Maus
Regenbogen von Bärbel Herzog (Werl)© Bärbel Herzog
Regenbogen von Bärbel Klarholt (Unna-Lünern)© Bärbel Klarholt
Regenbogen von Bianca Crüll (Kamen-Heeren)© Bianca Crüll
Regenbogen von Birgit Jonas© Birgit Jonas
Regenbogen von Carsten Mittmann (Unna-Königsborn)© Carsten Mittmann
Regenbogen von Jacy Will© Jacy Will
Regenbogen von Janine Fliß© Janine Fliß
Regenbogen von Jessica Menzel (Bergkamen)© Jessica Menzel
Regenbogen von Mareike Daniela Meyer (Bergkamen)© Mareike Daniela Meyer
Regenbogen von Marina Ostwinkel (Unna-Königsborn)© Marina Ostwinkel
Regenbogen von Melanie Bausewein (Holzwickede)© Melanie Bausewein
Regenbogen von Melanie Reinhardt (Unna-Königsborn)© Melanie Reinhardt
Regenbogen von Miriam Brumberg (Unna-Mühlhausen)© Miriam Brumberg
Regenbogen von Monika Zeuge (Unna)© Monika Zeuge
Regenbogen von Nadire Temizkanoglu (Südkamen)© Nadire Temizkanoglu
Regenbogen von Rebecca Weber (Schwerte)© Rebecca Weber
Regenbogen von Rosi Pietrangeli© Rosi Pietrangeli
Regenbogen von Ulrike Engelhardt (Kastanienhof in Unna)© Ulrike Engelhardt
Regenbogen von Werner Falrczyk© Werner Falrczyk
Schönes Wetterbild von Katrin Goershoff (Unna-Mühlhausen)© Katrin Goershoff
Regenbogen von Farina Bruisch© Farina Bruisch

Warum ist es eigentlich heller unter dem Regenbogen als darüber?

Während wohl allen klar sein mag, dass sie den Topf Gold am Ende des Regenbogens eher nicht finden, so mag sich so mancher doch durchaus fragen, warum es zwischen Regenbogen und Erde eigentlich heller ist als über dem Regenbogen. Auf den zugeschickten Bildern ist der Farbunterschied teils deutlich zu sehen. Auf einigen ist der Himmel sogar blau, während unter dem Regenbogen ein Lila-Pink-Ton zu sehen ist. Holzwickedes Hobby-Meteorologe Manfred Hollborn weiß zwar, dass es dafür physikalische Gründe gibt, doch welche genau - „da muss ich passen“, sagt er. Die Erklärung findet sich aber im Internet. Das farbenfrohe Naturphänomen an sich wird durch Lichtbrechung in Regentropfen verursacht, die notwendigen Zutaten sind gleichzeitiger Regen und Sonnenschein.

Alexanders dunkles Band

Genau genommen ist es der Raum zwischen zwei Regenbögen, der dunkler wirkt als der Himmel unterhalb des Hauptbogens. Dieses Phänomen bezeichnet man als „Alexanders dunkles Band“ – zu Ehren des griechischen Philosophen Alexander von Aphrodisias, der den Doppelbogen als Erster beschrieb. Auch wenn der zweite Regenbogen nur manchmal zu beobachten ist, ist er immer da. Er liegt über dem Hauptbogen seine Farbreihenfolge ist gegenüber dem Primärbogen gespiegelt: Während beim Hauptregenbogen der blaue Streifen unten liegt, ist beim Sekundärbogen der rote Streifen ganz unten zu finden.

Regenbögen gelten im tibetischen Buddhismus als Glückssymbol

Zwischen dem ersten und zweiten Regenbogen ist es dunkler, weil dort nur wenig Licht ankommt. Es wurde ja gebrochen und, in verschiedene Farben aufgefächert, in die Regenbögen abgelenkt.

Der Winkel, in dem das Licht gebrochen wird, hängt vom sogenannten Brechungsindex des Mediums, in diesem Fall also des Wassers, ab. Würde es beispielsweise Öl statt Wasser regnen, würde der Regenbogen anders aussehen.

Im tibetischen Buddhismus gilt der Regenbogen übrigens als Glückssymbol. Denn der Regenbogen ist ein perfektes Sinnbild für die Philosophie, dass Dinge, die der Einzelne als absolut real wahrnimmt, letztendlich keine wirkliche Substanz haben.

Spektakulärer Regenbogen ist überall in der Region gesehen worden

Holzwickedes Hobbymetereologe Manfred Hollborn hat den Regenbogen selbst gar nicht gesehen, hat aber eine Wetter-Vorhersage parat. © Udo Hennes

Hobby-Meteorologe verspricht sich nicht viel von diesem Sommer

Holzwickedes Hobby-Meteorologe hält es da mehr mit den deutschen Traditionen und weist auf den Siebenschläfer hin, der am 27. Juni bevorsteht. „Es wird vorher noch richtig heiß“, sagt Hollborn. Und müht das alte Zitat: „Auf Glut folgt Flut“, um danach starke Gewitter zu befürchten. „An Siebenschläfer kippt häufig das Wetter. Ich persönlich spreche mir nicht zu viel von diesem Sommer“, sagt der 75-Jährige bedauernd. Naja, vielleicht gibt es dann wenigstens noch ein paar schöne Regenbögen zu sehen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Festplatz von Louviers

BBL will keinen „Schnellschuss“: Rollschuhbahn nicht voreilig entsiegeln

Meistgelesen