Spielplatz im Holzwickeder Norden: Das finden auch SPD und Grüne gut

dzWohnen in Holzwickede

Die Idee eines neues Spielplatzes neben der Vereinsanlage des TuS Elch im Norden Holzwickedes stößt auch auf Zustimmung bei der SPD und den Grünen. Freilich nicht ohne einen kleinen Seitenhieb in Richtung der FDP.

Holzwickede

, 20.02.2020, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Idee eines zusätzlichen Spielplatzes auf gemeindeeigenen Flächen neben der Vereinsanlage des TuS Elch stößt in der Politik auf Zustimmung. Zwei Anwohnerinnen aus dem Krummen Weg hatten den Wunsch an die Ratsfraktionen und die Verwaltung herangetragen – die FDP schaltete am schnellsten und machte daraus einen Fraktionsantrag.

Auch SPD und Grüne unterstützen die Idee. „In einem Antwortschreiben haben wir den Anwohnern mitgeteilt, dass wir das Vorhaben, einen weiteren Spielplatz im Norden zu errichten, sehr gut finden und natürlich auch unterstützen werden“, sagt SPD-Fraktionschef Michael Klimziak.

Jetzt lesen

Im Krummen Weg hätten viele junge Familien ein neues Zuhause gefunden, der angedachte Spielplatz in der Nähe der Tennisanlage sei sicher zu erreichen und von der Entfernung zumutbar. Ähnlich äußert sich der Grünen-Fraktionsvorsitzende Friedhelm Klemp und versichert den Anwohnern Unterstützung bei dem Vorhaben.

Nächster Fachausschuss im Mai

Die SPD verweist allerdings auch darauf, dass bei der Verwaltung der Wunsch nach einem Spielplatz bereits als Bürgerantrag eingegangen sei, das Thema demnach sowieso im Ausschuss für Jugend, Familie, Gleichstellung und Senioren zur Sprache kommt. Der nächste Termin: 18. Mai.

Weil Stand jetzt auf besagter Fläche seitens der Gemeinde der Bürgerwald erweitert werden soll, ist aber gut möglich, dass der angedachte Spielplatz schon früher ein Thema wird: Der Bürgerwald steht für den kommenden Umweltausschuss am 9. März auf der Tagesordnung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Freizeitangebot für Kinder
Whatsapp-Fotoprojekt: Kinder entdecken ihre Umwelt mit der Kamera des Smartphones
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Coronavirus: Arbeitsmarkt „schwer getroffen“ – auch wenn man es noch nicht sieht