Satanistische Symbole sind Schandflecke in Toiletten der Trauerhalle

dzFriedhof Holzwickede

Unter anderem auf Facebook haben sich in der Vergangenheit einige Holzwickeder über den Zustand der Friedhofstoiletten beschwert. Zahlreiche Graffiti enthalten fragwürdige Botschaften.

Holzwickede

, 05.03.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es ist ein Ärgernis, das vor allem Menschen betrifft, die in Holzwickede ein Grab pflegen: Wer mal austreten muss, der kann auf dem Friedhof nämlich nicht nur sein Geschäft erledigen, sondern muss sich auch mit einem gewöhnungsbedürftigen Ambiente abfinden.

Auf dem Papierspender steht neben einer pauschalen Beleidigung von Polizisten auch ein Pentagramm und das unterstrichene Wort „Drugs“, was auf Englisch für Drogen steht.

Auf dem Papierspender steht neben einer pauschalen Beleidigung von Polizisten auch ein Pentagramm und das unterstrichene Wort „Drugs“, was auf Englisch für Drogen steht. © Carlo Czichowski

An den Kabinen der Friedhofsklos befinden sich zahlreiche Graffiti. Sie enthalten neben einer Beleidigung auch mehrere satanistische Symbole und Botschaften, die Drogenkonsum verharmlosen. Ein Anblick, der nicht jeden Friedhofsbesucher zum Toilettengang einladen dürfte.

Unter anderem satanistische Symbole auf der Friedhofstoilette

An den Wänden und am Papierspender steht etwa: „Ein Herz für Drogen“ und „Fuck Cops“, eine pauschale Beleidigung von Polizisten in englischer Sprache. Pentagramme, die als Symbol von Satanisten benutzt werden, offenbaren zudem eine fragwürdige Gesinnung der Verursacher.

Wer auf dem Holzwickeder Friedhof mal aufs Klo muss, der findet am rechten Seiteneingang der Trauerhalle zwei Toiletten.

Wer auf dem Holzwickeder Friedhof mal aufs Klo muss, der findet am rechten Seiteneingang der Trauerhalle zwei Toiletten. © Marcel Drawe

Für diejenigen, die bei so einer Form der Sachbeschädigung erwischt werden, könnte es indes nicht nur teuer werden: Das unerlaubte Graffitisprühen ist laut Strafgesetzbuch eine Straftat. Täter können gemäß Paragraph 303 II StGB mit einer bis zu zwei Jahre dauernden Freiheitsstrafe – oder müssen eine Geldstrafe zahlen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Praxen in Not
Coronavirus: Verunsicherte Patienten wissen nicht, ob sie noch zur Physiotherapie dürfen