Senioren erleben ein Abenteuer mit wilden Tieren vor der Haustüre

dzRollender Zoo zu Gast

Riesenschlangen, Stinktier, Schildkröten und weitere fast wilde Tiere begeisterten am Donnerstag die Bewohner des Seniorenhauses Neue Caroline beim Besuch von Martin Tränklers Rollenden Zoo.

von Sebastian Pähler

Holzwickede

, 26.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Ein kleines Spektakel erlebten am Donnerstag Bewohner und Mitarbeiter des Seniorenhauses Neue Caroline. Der Rollende Zoo brachte ein bisschen Wildnis und Abenteuer in die Einrichtung.

Die Vorfreude auf den Rollenden Zoo war groß im Seniorenhaus Neue Caroline, als Martin Tränkler mit Kleinbus und Spezialanhänger eintraf und Kunstpflanzen und ein Podest aufbaute. Gleichzeitig bereiteten die Mitarbeiter des Hauses Stühle für die Bewohner vor, die sich bei strahlender Sonne sehr zahlreich und neugierig um die improvisierte Bühne gesellten. „Er war schon mal bei unserem Seniorenhaus in Lünern und die haben gesagt, das es so toll sei“, berichtete Martina Gehring. Das wollte die Einrichtungsleiterin auch in Holzwickede erleben und buchte den Rollenden Zoo.

Video
Rollender Zoo zu Besuch im Seniorenheim Neue Caroline

Zwar machen die Mitarbeiter mit ihren Schützlingen auch Ausflüge in normale Tierparks, da können aber manche Bewohner aus gesundheitlichen Gründen nicht mitkommen. Daher begeisterte Gehring das Konzept, bei dem ein Großteil der Seniorinnen und Senioren direkt oder indirekt von Balkonen und Fenstern aus in den Genuss eins kleinen Abenteuers kommen konnten.

Tierliebe aus Tradition

Für Martin Tränkler ist der Rollende Zoo sein Leben. Angefangen hat das Konzept einer fahrbaren Tierschau mit seinem Vater und dessen Brüdern vor 56 Jahren. Die Schaustellerfamilie war den Umgang mit exotischen Tieren gewohnt. Immer häufiger wurden sie angefragt, ob sie nicht Tiere im Biologieunterricht zeigen wollen. Daraus entwickelte sich der fahrende Zoo für Schulen und Kindergärten.

„Mittlerweile arbeiten wir viel im Bereich der Tiertherapie mit Senioren und Behinderten“, berichtete Tränkler. Der 35-Jährige ist mit dem Geschäft seines Vaters aufgewachsen und daher mit den Tieren vertraut. Mittlerweile ist es allerdings eine Ein-Mann-Show, denn er versorgt, trainiert und präsentiert die animalischen Darsteller selbst. „Das ist ein 24 Stunden Vollzeit-Job, Manchmal hat man Glück und alles passt, manchmal ist man aber auch Hebamme“.

Senioren erleben ein Abenteuer mit wilden Tieren vor der Haustüre

Teamwork war gefragt, um Tränklers Würgeschlangen zu tragen. © Neumann

Der Umgang mit lebendigen Wirbeltieren wird streng vom Veterinäramt überwacht. Nach dessen Vorgaben hat er auch seinen Spezialanhänger konstruiert, der teils wie ein Pferdeanhänger für Ziegen und Alpakas funktioniert, teils wie ein fahrendes Terrarium für Schlangen und Schildkröten.

Die Arbeit mit Senioren hat auch dazu geführt, dass er mittlerweile andere Tiere in seinem Rollenden Zoo hat. Gab es früher etwa auch Affen und Raubkatzen, setzt er heute auf Tiere, die sich leichter füttern und anfassen lassen.

Staunen und Lachen im Publikum

Die Tiere verfehlten auch am Donnerstag ihre Wirkung nicht: Schon die Girgentana-Ziegen Jorge und Lambi sorgten für fröhliche Gesichter bei den Zuschauern. Die Tiere füttern zu dürfen, brachte viele Bewohnern zum Lächeln. Spontan verliebten sich auch viele Senioren in Stinktier Coco Chanel, das – wie die Alpakas, mit seinem weichen Fell überzeugte. Dankenswerterweise verzichtete Coco Chanel auf den Einsatz seiner Stinkdrüse.

Senioren erleben ein Abenteuer mit wilden Tieren vor der Haustüre

Stinktier Coco Chanel verzichtete auf den Einsatz seiner Stinkdrüsen. © Neumann

Auf besonders viele Gegenliebe stießen auch Spornschildkröte Karl-Heinz und Pantherschildkröte Paul. Die beiden großen Reptilien, die über 100 Jahre alt werden können, hätten manche Zuschauer am liebsten direkt behalten. Und selbst vor den Riesenschlangen und dem Krokodil hatten die meisten am Ende keine Angst mehr und waren überrascht, wie diese sich anfühlen. „Tiere sind besondere Seelenöffner“, stellte Martina Gehring fest.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen