Der Wahlzettel für die Holzwickeder Wähler wird am 13. September ziemlich lang werden. Auf kommunaler Ebene tritt nicht nur eine neue Partei an: Mit mindestens zwei Kreuzen dürfen Wahlberechtigte auch politische Vertreter auf Kreisebene bestimmen (Symbolbild). © picture alliance/dpa
Kommunalwahlen 2020

Sechs Parteien wollen in den Holzwickeder Gemeinderat einziehen

Die Meldefrist ist abgelaufen: Für den Gemeinderat kandidieren bei den diesjährigen Kommunalwahlen Vertreter von insgesamt sechs Parteien.

Fünf Parteien sind momentan im Rat der Gemeinde Holzwickede vertreten. Sie alle hoffen auf eine Fortsetzung in der nächsten Ratsperiode. Entscheiden werden bei der Kommunalwahl am 13. September aber die Wähler. Und die haben in diesem Jahr – zumindest auf kommunaler Ebene – eine Option mehr auf dem ohnehin prall gefüllten Wahlzettel: Neben SPD, CDU, Bürgerblock, den Bündnisgrünen und der FDP schickt nämlich auch zum ersten Mal die Satirepartei „Die Partei“ eigene Kandidaten ins Rennen.

Die Diskussionskultur könnte dadurch etwas bunter werden. Die Meldefrist der Parteien ist bereits am Montagabend verstrichen, die Feststellung der Kandidaten erfolgte am Mittwochabend in einer Sitzung des Wahlausschusses in der Rausinger Halle. Jetzt ist es also amtlich: Ab September könnten theoretisch wieder sechs statt fünf Parteien im Gemeinderat vertreten sein.

Mit einem Einzug der Partei „Die Partei“ könnten wieder sechs Fraktionen im Rat vertreten sein

Nachdem die Junge Liste, die von 1999 bis 2014 im Gemeinderat mitgemischt hat, bei der vergangenen Kommunalwahl nicht mehr angetreten ist, könnte die Zusammensetzung durch einen möglichen Einzug der Partei „Die Partei“ wieder etwas bunter werden – vorausgesetzt, alle derzeitigen Ratsfraktionen werden weiterhin vertreten sein.

Auf den am Mittwoch bestätigten Listen finden sich zum einen die Direktkandidaten aller Parteien. Sie erhoffen sich mit einem Sieg in ihrem Wahlbezirk den direkten Weg in den Rat. Wählt man einen Direktkandidaten, so gibt man aber auch gleichzeitig der jeweiligen Partei seine Stimme.

Durch die gewonnen Direktmandate entsteht also das Verhältnis, in dem die Parteien im Rat vertreten sein werden. Kommt es dabei zu einem Ungleichgewicht, so werden die übrigen Sitze, die einer Partei zustehen, durch die jeweilige Reserveliste aufgefüllt.

Die Holzwickeder können am 13. September bis zu sechs Kreuze machen

Wer die Wahl besonders ernst nimmt, der wird sich in den kommenden Wochen noch mit vielen weiteren Personen und Programmen beschäftigen müssen. Die Holzwickeder können nämlich, je nach Alter, am 13. September bis zu fünf weitere Kreuze machen: Gewählt wird auf kommunaler Ebene noch der Bürgermeister, Ü-50-Wähler wählen zudem einen Seniorenbeirat.

Hinzu kommt die direkte Wahl des neuen Landrates, des Kreistags und des sogenannten Ruhrparlamentes.

Über den Autor
Redaktion Unna
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite
Carlo Czichowski
Lesen Sie jetzt