Scrabble, Uno, Werwolf: In der Gemeindebibliothek darf gespielt werden

dzHowiBib-Freunde

Ein Mal im Monat werden die Bretter aufgeklappt, die Würfel geschüttelt und die Karten gezückt: Der nächste Spieleabend der HowiBib-Freunde in der Gemeindebibliothek steht an.

Holzwickede

, 20.02.2020, 12:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach dem erfolgreichen Pilot-Abend im Dezember fand im Januar die erste reguläre Ausgabe des offenen Spieleabends in der Gemeindebibliothek statt. Mit der Resonanz waren die HowiBib-Freunde überaus zufrieden: „Wir hatten 33 Teilnehmer, auch aus Unna. Damit hatten wir nicht gerechnet“, sagt Jörg Häusler, Vorsitzender des Fördervereins.

Damit war der Auftakt ins reguläre Programm gelungen: Vorerst bis Juni wollen die Unterstützer der Bibliothek ein Mal im Monat einen Spieleabend anbieten. Am Freitag, 21. Februar, steht der nächste Termin an. Dann sind alle Spielefreunde ab zwölf Jahren willkommen – kein Eintritt, keine Anmeldung. Wer mag, bringt sein Lieblingsspiel mit.

Jetzt lesen

Kinder unter zwölf Jahren sind natürlich willkommen, dann aber in Begleitung, weil es sich von 19 Uhr bis 22 Uhr eben um einen Spieleabend handelt. Die Teilnehmer können sich in Kleingruppen für ein Spiel ihrer Wahl entscheiden, später auch Gruppen und Spiele tauschen.

Nach zwei Terminen schon feste Tradition ist das Werwolf-Rollenspiel, für das ab 21 Uhr ein Stuhlkreis aufgebaut wird: „Da sind die Jüngeren total heiß drauf und die Älteren steigen schnell drauf ein“, sagt Häusler.

Zur Sache

Offener Spieleabend in der Gemeindebibliothek

  • Der Spieleabend am Freitag, 21. Februar, startet um 19 Uhr in der Gemeindebibliothek, Opherdicker Straße 44, und endet um 22 Uhr.
  • Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht nötig.
  • Weitere Termine in diesem Halbjahr sind jeweils freitags am: 13. März, 17. April, 8. Mai und 19. Juni.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Freizeitangebot für Kinder
Whatsapp-Fotoprojekt: Kinder entdecken ihre Umwelt mit der Kamera des Smartphones
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Coronavirus: Arbeitsmarkt „schwer getroffen“ – auch wenn man es noch nicht sieht
Hellweger Anzeiger Geschichte und Heimat
So viele Menschen besuchen die Heimatstube - Museumstag wegen Corona-Krise in Gefahr