Schuh-Sammelaktion der Holzwickeder Kolpingsfamilie ist sehr erfolgreich

dzSchuhe für Bedürftige

Die Schuh-Sammelaktion der Holzwickeder Kolpingsfamilie ist erfolgreich. Sechs Kartons voll mit Schuhen konnten schon an das Kolpingwerk Deutschland geschickt werden. Jetzt wird weiter gesammelt.

12.12.2018, 18:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sechs große mit Schuhen gefüllte Kartons sammelte die Kolpingsfamilie Holzwickede beim Sammeltermin am vergangenen Freitag, dem Kolpinggedenktag. Martin Pokolm und Wolfgang Römer vom Vorstand der Kolpingsfamilie packten die Schuhe in die großen Kartons. Sie werden dem Kolpingwerk Deutschland geschickt – von da aus gehen sie unter anderem in Schwellen- und Entwicklungsländer.

Die bundesweite Aktion, an der die Holzwickeder Kolpingsfamilie teilnimmt, gibt es seit 2016. Unter dem Motto „Dein Schuh tut gut“ sammelt das Kolpingwerk Deutschland bereits seit dem 25. Jahrestag der Seligsprechung des „Gesellenvaters“ Adolph Kolping Schuhe. Es ist gebrauchtes, aber noch gebrauchsfähiges Schuhwerk aller Art.

Die Idee der Schuhsammlung geht auf den Werdegang Adolph Kolpings zurück. Kolping wurde als Sohn eines Schäfers in Kerpen geboren und machte eine Schuhmacherlehre in Köln. Bereits während seiner Gesellen- und Wanderjahre lernte er die soziale Notlage der Handwerksgesellen und des Großteils der (arbeitenden) Bevölkerung kennen.

Im Alter von 24 Jahren besuchte er ein Gymnasium und machte bereits nach dreieinhalb Jahren – heute würde man sagen „Auf dem zweiten Bildungsweg“ - sein Abitur. Anschließend begann er das Studium der Theologie und wurde im April 1845 in der Kölner Minoritenkirche zum Priester geweiht. Sein erster Weg als Priester führte ihn nach Elberfeld (Wuppertal), wo er die Not der Arbeiter aus erster Hand kennenlernte. Schon bald fasste er den Entschluss, etwas für die Arbeiter und ihre Familien zu tun – der erste Gesellenverein entstand. Kolping war es ein Anliegen, die Bildung der Handwerksgesellen und Arbeiter zu stärken.
Das liegt auch der Kolpingsfamilie Holzwickede am Herzen. Sie sammelt deshalb an zwei weiteren Terminen Schuhe. Am Samstag, 22. Dezember, von 16.30 bis 17 Uhr (vor Beginn der Vorabendmesse) und Sonntag, 6. Januar 2019, von 10.30 bis 11 Uhr (vor dem Hochamt) können gebrauchte Schuhe bei Mitgliedern der Kolpingsfamilie am Haupteingang der Liebfrauen-Pfarrkirche abgegeben werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Hörspiel im Artikel
Martin-Gauger-Preis: Landesrichter zeichnen Hörspiel von CSG-Schülerinnen aus
Hellweger Anzeiger Sanierungsarbeiten
Unterricht fällt weiter ins Wasser: Kleinschwimmhalle fehlt entscheidendes Detail
Hellweger Anzeiger Einbrüche
„Dann kommen sie ins Schwitzen“: Mit diesen Tipps stellt man die Geduld der Täter auf die Probe
Hellweger Anzeiger Klassisches Café
„Haben gerade das Laufen gelernt“: Besuch im renovierten Bistro auf Haus Opherdicke
Hellweger Anzeiger Beratung und Prävention
Große Unterschiede in Schulsozialarbeit zwischen weiterführenden Schulen und Primarstufe
Meistgelesen