Schrottsammler ärgern sich über Müll im Anhänger

dzTeppich im Altmetall

Regelmäßig sammelt Klaus Dahl Schrott auf dem Parkplatz gegenüber der Liebfrauenkirche ein. Die Dahls nehmen auch Schrott vor der Haustüre an, ärgern sich aber über Müll im Altmetall.

Holzwickede

, 23.10.2018, 12:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vor dem Haus von Elisabeth und Klaus Dahl parkt ein Anhänger. Wer möchte, kann hier unkompliziert seinen Schrott auf den Anhänger laden. „Wir fahren auch raus, aber bei kleineren Mengen lohnt sich das nicht, also gibt es das Angebot“, sagt Elisabeth Dahl. Zuletzt musste sie aber mit ihrem Mann verärgert feststellen, dass jemand einen großen Teppich auf dem Anhänger entsorgt hat. „Das ist nicht Sinn der Sache. Den müssen wir nun auf eigene Kosten entsorgen“, sagt Dahl.

Bislang habe das Angebot einwandfrei funktioniert, landeten nur Metalle auf dem Anhänger. Wenn Menschen das aber nun nutzen würden, um ihren Müll möglichst einfach loszuwerden, dann könne man das nicht akzeptieren. Elisabeth Dahl appelliert: „Wir wollen möglichst viel Spenden zusammenbekommen, da können wir so etwas nicht gebrauchen. Das geht nicht.“ Zinn, Kupfer, Messing, Eisenteile, Badewannen, Heizungen, etc. – das alles könne man gerne auf den Anhänger werfen. Den Erlös aus den Schrottverkäufen spenden die Dahls seit Jahren an ein Projekt in Burundi, dass Bauern vor Ort die Haltung von Ziegen ermöglicht. Die Entsorgung des Mülls zahlt das Ehepaar aus der eigenen Tasche.

Wer außerhalb der Sammelaktionen von Klaus Dahl eine größere Menge Schrott loswerden will, kann mit dem Ehepaar auch telefonisch einen Termin ausmachen unter Tel. (02301) 7103.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neues Wohngebiet
Verkaufsstart erfolgt: Das kostet eine Doppelhaushälfte im Wohnpark Emscherquelle
Hellweger Anzeiger Neue Veranstaltung
Dauerbrenner am Brett: Howi-Bib-Freunde laden zum offenen Spieletag in die Bibliothek
Hellweger Anzeiger Ex-Abgeordneter Hüppe
Kritik an Förderschule: Falsche Förderung und ein Hindernis für die Inklusion
Meistgelesen