Bei der nächtlichen Fahndung der Dortmunder Polizei in Kamen nach einem Mann, der vor einer Kontrolle geflüchtet war, kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz (Symbolbild). © Michael Neumann
Nachbereichsfahndung

Polizeihubschrauber kreist über dem Holzwickeder Norden

Unruhige Nacht im Norden von Holzwickede: Ein Polizeihubschrauber kreist über den Gewerbegebieten nahe dem Flughafen Dortmund. Gesucht: zwei mutmaßliche Einbrecher an der Wilhelmstraße.

Ein lautes Knattern riss Anwohner im Holzwickeder Norden Sonntagnacht aus dem Schlaf. Ein Polizei-Hubschrauber kreiste gegen 2.40 Uhr im Bereich der Gewerbegebiete Ecoport und Wilhelmstraße, weil zwei mutmaßliche Einbrecher gesucht wurden.

Zeugen bemerkten gegen 2.15 Uhr zwei Menschen, die sich in einem Vorraum des Modemarkts Adler an der Wilhelmstraße aufhielten. Sie meldeten ihre Beobachtung der Polizei. Als die Beamten eintrafen, ergriffen die Verdächtigen die Flucht. Bei der anschließenden Nahbereichsfahndung kam der Hubschrauber zum Einsatz. „Wir haben Luftunterstützung angefordert“, sagte Polizeisprecher Christian Stein am Montagmorgen.

Adler-Modemarkt an der Wilhelmstraße 8 in Holzwickede: Verdächtige im Vorraum gesichtet.
Adler-Modemarkt an der Wilhelmstraße 8: Verdächtige im Vorraum gesichtet. © Udo Hennes/Archiv © Udo Hennes/Archiv

Die Beamten suchten nach zwei Jugendlichen, beide etwa 1,80 Meter groß, und maskiert. Der erste Verdächtige soll etwa 17 Jahre alt sein, schwarze Haare, an den Seiten kurz rasiert, bekleidet mit einer schwarzen Nike-Jogginghose und einer „weißen Plastikmaske“ vor dem Gesicht, Der zweite Verdächtige soll 14 bis 17 Jahre alt sein, kurze Hose, schwarzer Kapuzen-Pullover und blauer Mund-Nasen-Schutz.

Fahndung bleibt trotz des Hubschrauber-Einsatzes ergebnislos

Die Polizei vermutet, dass es sich bei den Verdächtigen nicht um typische Einbrecher handelt. „Sie sollen Graffiti-Sprühdosen mit sich geführt haben“, sagte Polizeisprecher Stein. „Als sie uns erblickt haben, haben die Verdächtigen die Flucht ergriffen.“ Die mutmaßlichen Sprayer flüchteten in Richtung McDonald’s. Die Nahbereichsfahndung blieb trotz des Hubschrauber-Einsatzes ergebnislos.

Unklar ist, wie die Verdächtigen in den Vorraum gelangten. Einbruchsspuren und Farbschmierereien waren offenbar nicht festzustellen. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruchs.

Der Polizeihubschrauber hatte für den Einsatz nur einen kurzen Anflug. Denn die Hubschrauberstaffel ist am Flughafen Dortmund stationiert – nur wenige Hundert Meter Luftlinie vom Tatort entfernt.

Über den Autor
Redaktion Kamen
Jahrgang 1973, aufgewachsen im Sauerland, wohnt in Holzwickede. Als Redakteur seit 2010 rund ums Kamener Kreuz unterwegs, seit 2001 beim Hellweger Anzeiger. Ab 1994 Journalistik- und Politik-Studium in Dortmund mit Auslandsstation in Tours/Frankreich und Volontariat bei den Ruhr Nachrichten in Dortmund, Lünen, Selm und Witten. Recherchiert gern investigativ, zum Beispiel beim Thema Schrottimmobilien. Lieblingssatz: Der beste Schutz für die liberale Demokratie ist die Pressefreiheit.
Zur Autorenseite
Carsten Fischer
Lesen Sie jetzt