Eine Straße als Tatort: Polizei zählt acht zerstochene Reifen in acht Monaten

dzUngeklärte Taten

Ortsfremdes Kennzeichen, platter Reifen – die Konstellation an einer Holzwickeder Straße war Anlass, sich bei der Polizei nach solchen Fällen zu erkundigen. Die Antwort war erstaunlich.

Holzwickede

, 21.01.2020, 11:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zu Wochenbeginn machte ein Holzwickeder diese Redaktion auf ein Fahrzeug mit Mainzer Kennzeichen aufmerksam, das mit einem platten Hinterreifen aufgebockt an der Hohenleuchtestraße steht. Vor dem Hintergrund vieler Dauerparker stellte sich die Frage, ob hier aufgrund des auswärtigen Kennzeichens jemand ein Zeichen setzen wollte.

Das konnte die Kreispolizeibehörde Unna auf Nachfrage nicht bestätigen. In Zusammenhang mit dem geschilderten Fall liegt bei den Beamten keine Anzeige vor. Sprecherin Vera Howanietz merkt aber an, dass für die Gemeinde durchaus Fälle von aufgeschlitzten Reifen vorliegen – sogar acht an der Zahl.

Alle Fälle in der Lessingstraße aufgenommen

Bemerkenswert: All diese Fälle ereigneten sich im Zeitraum seit dem 1. Juni vergangenen Jahres und betrafen Fahrzeuge mit vorwiegend ortsfremden Kennzeichen, die entlang der Lessingstraße geparkt wurden. Alleine am 3. November 2019 wurden vier solcher Fälle vermerkt.

Dass diese Fälle eine Art „Selbstjustiz“ gegenüber Dauerparkern darstellen – darüber lässt sich nur spekulieren, denn aufgeklärt wurden sie nicht. „Das ist sehr schwierig, da wir hier jeweils nur ein Feststellungsdatum haben“, sagt Howanietz. Die eigentliche Tat kann da schon Tage zurückliegen.

Auch bei der Polizei im Kreis Unna verfolgt man die Verkehrssituation rund um den Flughafen. Vera Howanietz kann den Unmut von Anwohnern auch verstehen. „Es darf aber nicht sein, dass deshalb Reifen zerstochen oder Autos zerkratzt werden.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Westnetz erneuert Leitungen
Betreiberin stöhnt über Baustelle: Kiosk an der Winkelstraße trotzdem zu erreichen
Hellweger Anzeiger Haushaltswaren
Holzwickeder Frühling findet in diesem Jahr „nur“ noch an zwei Tagen statt
Meistgelesen