Im Januar wurde auf dem Platz von Louviers bereits das Pflanzbeet beseitigt. In den kommenden Wochen wird sich dort sicher nichts tun. Für einen Teil der Lokalpolitiker geht die restliche Umgestaltung des Festplatzes nicht schnell genug. © Udo Hennes
Emscherpark

Platz von Louviers soll in diesem Jahr umgestaltet werden – aber wohl nicht vor Oktober

Der Festplatz im Emscherpark soll zeitnah umgestaltet werden: So lautete jedenfalls der Wunsch der meisten Lokalpolitiker. Manchen geht es offenbar nicht schnell genug.

Um die Zukunft des Platzes von Louviers ist in der Vergangenheit viel diskutiert und gestritten worden. Zuletzt war der politische Konsens, dass der Festplatz zeitnah umgestaltet werden soll. Mit anderen Worten: so schnell wie möglich.

Über den Sommer wird sich dort aber erstmal nichts tun. Die Vergabe für das Projekt steht auf der Tagesordnung des nächsten Planungs- und Bauausschusses, der planmäßig am 22. September tagen wird. Eine Umsetzung wäre also frühestens ab Oktober realistisch.

„Für uns ist dieser Terminverzug nicht nachvollziehbar“, sagt Ratsherr Friedhelm Klemp (Grüne), dessen Fraktion sich neben SPD und FDP für eine zeitnahe Umgestaltung ausgesprochen hat.

Der Hintergrund der Entscheidung: Sobald der Festplatz vollständig hergerichtet ist, soll ein kleiner Teil als eine Art Bürger-Garten umgestaltet werden. Um die Pflege, so der Plan, könnten sich zum Beispiel die Kinder aus dem angrenzenden Kita-Neubau kümmern.

Kita soll Stand jetzt noch im Spätsommer bezogen werden

Das passt im Übrigen zur konzeptionellen Ausrichtung der Kita: Die Einrichtung lebt von ihrem grünen Umfeld. Das Thema Umwelt soll den Kindern im Alltag nicht nur durch einen Blick aus dem Fenster näher gebracht werden. Der Knackpunkt mit dem Festplatz ergibt sich durch den aktuellen Zeitplan des Kita-Neubaus. Das neue Gebäude soll nämlich, so die Hoffnung von Bauherr UKBS, noch im Spätsommer bezogen werden.

Dass der Festplatz erst im Anschluss an den geplanten Bezug der Kita endgültig umgestaltet werden könnte, hält Klemp für problematisch: „Mit der Eröffnung der Kita hätte man eine attraktive Gestaltung präsentieren können. So ergibt sich gleich nach der Eröffnung eine Störung durch diese Baumaßnahme“, kritisiert der Grünen-Fraktionschef.

Politik hat eine zeitnahe Umgestaltung des Festplatzes beschlossen

Zur Einordnung: Die Umgestaltung des Festplatzes war eines der Projekte, die zur Liste der Maßnahmen zum Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) der Gemeinde gehörte. In diesem Jahr waren sämtliche Fördermöglichkeiten für Projekte von der ISEK-Liste bereits ausgeschöpft.

Die Fraktionen von SPD, Grüne und FDP stimmten in der ersten Sitzung des Planungs- und Bauausschuss nach dem Corona-Lockdown am 13. Mai für eine zeitnahe Überplanung der restlichen Fläche des Festplatzes – mit Verzicht auf potenzielle Fördermöglichkeiten im kommenden Jahr. Lediglich die Fraktionen von CDU und Unabhängigem Holzwickeder Bürgerblock (BBL) haben sich für eine Verschiebung ins nächste Jahr ausgesprochen.

Über den Autor
Redaktion Unna
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite
Carlo Czichowski
Lesen Sie jetzt