Appell: Bücherschrank nicht vollstopfen und nicht als Altpapiercontainer missbrauchen

dzBücherschrank

Der Schrank zum Büchertauschen ist in Holzwickede längst etabliert. Mitunter kann sich der ehrenamtliche Betreiber vor Bücherspenden gar nicht retten. Er appelliert, das Angebot nicht zu missbrauchen.

Holzwickede

, 09.03.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Ich weiß manchmal gar nicht, wohin mit den Büchern“, sagt Klaus Pfauter. Der Holzwickeder freut sich, dass seine kleine Literatur-Tauschbörse am Edeka-Markt gut angenommen wird. Er weist aber auch auf Probleme hin, die vermeidbar erscheinen.

Jetzt lesen

Das für Nutzer kostenlose Projekt Bücherschrank geht ins dritte Jahr. Wer ein Buch übrig hat, stellt es hinein. Wer eines lesen möchte, nimmt es heraus. Problematisch können „Anlieferungen“ in großen Mengen sein. Mitunter würden kistenweise ausgelesene Bücher abgegeben, berichtet Pfauter. Manchmal werde der Schrank geradezu vollgestopft. Und wenn Bücher zerquetscht werden sei das ebenso schlecht wie Beschädigungen durch Regen, weil die Tür nicht mehr schließt.

Pfauter appelliert: Wer Bücher in größerer Menge abgeben möchte, der solle es mit Bedacht tun. „Wenn man sieht, dass der Schrank schon voll ist, dann sollte man später wiederkommen“, sagt der Holzwickeder. Eine weitere Möglichkeit: die Bücher wasserfest einpacken und auf die Bank neben dem Schrank stellen. „Wir holen sie dann ab“, verspricht Pfauter. Seine Frau und er nutzen ihre Garage als Zwischenlager.

Kontakt

Bitte vorab anrufen

Wer mehr als eine Handvoll Bücher abgeben möchte, kann sich gerne vorab beim Ehepaar Pfauter melden, Tel. (02301) 13046

Ein weiterer Appell der Ehrenamtler bezieht sich auf den Zustand der Bücher. Als Einrichtung zur Müllentsorgung dient das Projekt nicht. „Wenn Bücher dreckig oder zerrissen sind, dann werfen wir sie weg.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
In der Krise wachsen: Fernunterricht der Musikschule ermöglicht Freiheit und Eigenständigkeit