Papiercontainer des Pater-Beda-Aktionskreises ist kein Ersatz für bisherige Sammelstellen

dzPapierspenden für gute Zwecke

Der Pater-Beda-Aktionskreis nimmt regelmäßig Papierspenden für den guten Zweck an. Wenn zum neuen Jahr die öffentlichen Sammelstellen für Altpapier verschwinden, möchte man nicht zur Ersatzanlaufstelle werden.

Holzwickede

, 04.12.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zum Januar 2020 verschwinden die öffentlichen Sammelstellen für Altpapier in der Gemeinde. Papier und Pappe landen dann flächendeckend in Blauen Tonnen oder am Wertstoffhof. Gut 500 Altpapiertonnen hat die Gemeinde bereits geordert – so viele Rückmeldungen von Haushalten, die eine entsprechende Tonne benötigen, sind bislang bei der Verwaltung eingegangen.

Weil für die neue Regelung auch die Satzung zur Abfallentsorgung angepasst werden muss, stand die Thematik am Montag auch im Umweltausschuss auf der Tagesordnung. Für die Grünen äußerte Dietmar Appel die Sorge, dass dem Aktionskreis Pater Beda künftig das Spendenmaterial ausgeht, wenn die Holzwickeder ihren Papier- und Pappmüll nur noch in Blauen Tonnen entsorgen. Er regte an, dass die Gemeinde eine Kooperation mit dem Aktionskreis eingehen solle.

Aktionskreis appelliert an den Anstand der Holzwickeder

Davon rät Wilfried Brinkmann dringend ab, der sich seit Jahren für den Aktionskreis engagiert. „Die Papierspenden gehen uns nicht aus. Wir sorgen uns vielmehr, dass Papier und Pappe künftig einfach neben unsere Container gelegt werden, wenn die öffentlichen Sammelstellen wegfallen“, sagt Brinkmann.

Die Sammelstelle für Pater Beda öffnet nur freitags zwischen 17 und 18 Uhr auf dem Hof zwischen der Hauptstraße 45 und 47. Hier appelliert Brinkmann dringend an den Anstand der Bürger: „Nebenan befindet sich ein Bestattungshaus. Es wäre pietätlos und würde nicht unserer guten Sache dienen, wenn sich hier künftig Abfall sammelt.“

Papiercontainer des Pater-Beda-Aktionskreises ist kein Ersatz für bisherige Sammelstellen

Außerhalb der wöchentlichen Sammelzeiten sind die Container abgeschlossen. © Greis

Mehr Spenden als bislang brauche der Aktionskreis auch gar nicht. „Ein Container fasst 10 Kubikmeter. Wir müssen jetzt schon oft darauf hinweisen, dass Kartons vor Ort zerkleinert werden“, sagt Brinkmann. Für hohe Erlöse müssen die Container möglichst platzsparend gefüllt werden. „Wir wollen definitiv kein Lückenfüller für fehlende öffentliche Sammelstellen sein.“

ZUR SACHE

Kontakt zur Umweltbeauftragten

  • Wer eine Blaue Tonne benötigt oder Fragen hat, kann Kontakt zu Tanja Flormann über die Email-Adresse t.flormann@holzwickede.de oder alternativ unter Tel. (02301) 91 54 14 aufnehmen.

Schon im Ausschuss am Montag hatte die Umweltbeauftragte Tanja Flormann klargemacht, dass die Pater-Beda-Sammlung maximal Alternative sei, die nicht von der kommunalen Altpapierentsorgung befreit. Heißt: Wer noch keine Blaue Tonne nutzt und auch noch nicht beantragt hat, sollte sich an die Gemeindeverwaltung wenden.

Falls die Blaue Tonne künftig mal nicht ausreichen sollte und man einen Lagerplatz hat, bietet sich folgende Alternative an: Überschüssiges Altpapier sammeln und bei den großen Sammlungen des Pater-Beda-Aktionskreises im Frühjahr und Herbst zum Platz von Louviers bringen. Hier wartet dann ein großer Abrollcontainer auf Papierspenden.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fördermittel
In prall gefüllte Geldtöpfe greifen: Gemeinde soll mögliche Förderungen fest im Blick haben
Hellweger Anzeiger Nahversorgung
Künftiger Leerstand: Opherdicker und Hengser sehnen sich nach einer Einkaufsmöglichkeit