Ökumenischer Gottesdienst am Sonntag: Beim Erntedankfest steht Umwelt im Fokus

dzKirche

Auf dem Marktplatz treffen sich am Sonntag wieder die christlichen Gemeinden zum ökumenischen Gottesdienst. Das diesjährige Motto ist hochpolitisch und könnte thematisch kaum aktueller sein.

Holzwickede

, 01.10.2019, 13:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Aufwand, den die drei christlichen Gemeinden in die diesjährige Feier des Erntedanksonntags stecken, ist wohl etwas größer als sonst. Kein Wunder, denn sie steht im Zeichen eines Themas, das momentan in aller Munde ist: Die Kirchen verbinden ihn mit der aktuellen Debatte über Klimakrise und Umweltschutz.

Zum Auftakt lädt die katholische Gemeinde am Sonntag ab 9.30 Uhr zur Heiligen Messe in die Kirche St. Stephanus, die Evangelischen Kirchengemeinde zur selben Zeit in die Ev. Kirche in Opherdicke.

Im Anschluss geht es gemeinsam zum Marktplatz, wo dann ab 11.30 Uhr der ökumenische Gottesdienst mit der freien evangelischen Gemeinde, die zum ersten Mal mit dabei sein wird, und der Evangelischen Kirchengemeinde auf dem Programm steht. Zumindest sofern es das Wetter zulässt: „Bei Regen weichen wir in die evangelische Kirche am Markt aus“, sagt Bernhard Middelanis, Pfarrer in der Liebfrauenkirche.

Dass für die Kirche der Schutz der Umwelt ein wichtiges Ziel ist, ist für Middelanis aus religiöser Sicht selbstverständlich: „Gott hat uns Menschen die Erde anvertraut. Wir sollten darauf achten, wie wir mit ihr umgehen“, sagt er. Daher werden die Gemeinden während des gemeinsamen Gottesdienstes vier Bäume, drei für die von den Kirchengemeinden getragenen Kitas und einen im Namen der freien evangelischen Gemeinde, pflanzen.

Eingeladen zur Veranstaltung ist jeder. Wer möchte, der darf haltbare Lebensmittel zum Gottesdienst mitzubringen, die die Gemeinden dann an die Tafel in Unna spenden werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Vor Unterrichtsbeginn

20 angespannte Minuten: Eltern-Taxis bestimmen morgens am Schulzentrum das Bild