Neuer „Fairteiler“ aufgestellt: Hier können Lebensmittel „gerettet“ werden

dzFoodsharing

Durch den Umzug der aktiven Foodsharing-Botschafterin aus Holzwickede ist auch der einzige Fairteiler weggebrochen. Jetzt gibt es Ersatz.

Holzwickede

, 30.07.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Organisation Foodsharing blickt in Holzwickede bisher auf eine kurze Geschichte, erlebte mitten in der Corona-Krise sogar einen kleinen Knick. Jetzt geht es wieder bergauf: Vor dem Wegwerfen „gerettete“ Lebensmittel können in der Gemeindemitte wieder kostenlos abgeholt werden.

Für einige Wochen gab es in Holzwickede keine Lebensmittelbox der Organisation Foodsharing mehr. Die Holzwickeder Botschafterin Marion Miranda ist aus privaten Gründen nach Schwerte gezogen, hat ihren Fairteiler namens „Buffy“ mitgenommen.

Jetzt lesen

Inzwischen gibt es Ersatz: Eine neue Lebensmittelbox ist in dieser Woche aufgestellt - und in Betrieb genommen worden. Der neue Fairteiler steht auf dem Parkplatz der Freien evangelischen Gemeinde Holzwickede, im hinteren Bereich des Sparkassen-Parkplatzes an der Hauptstraße.

„Foodsaver“ kümmern sich ums Befüllen der „Fairteiler“

Ums Befüllen der Box kümmert sich die Holzwickederin Sabine Kwiatkowski. Sie engagiert sich bei Foodsharing als sogenannter „Foodsaver“, kümmert sich nicht nur um den Betrieb der Lebensmittelkiste, sondern in Zeiten von Corona auch um die Säuberung des frisch aufgestellten Fairteilers. Wie sie erzählt, wird sie künftig regelmäßig vor Ort sein und die Box desinfizieren. Wie sie versichert, fasst sie die Lebensmittel nur mit Handschuhen an.

Das Konzept der Fairteiler ist schnell erklärt: Jeder, der nicht abgelaufene Lebensmittel nicht mehr braucht, kann sie in die Box packen. Wie Kwiatkowski erklärt, gibt es dafür aber zwei wichtige Regeln: So ist es untersagt, alkoholische Getränke oder Kühlware in die Box zu geben.

Jetzt lesen

Ansonsten sind die „Foodsaver“ auf die Hilfe von Nahversorgern angewiesen. Zuletzt hatte Foodsharing eine Kooperation mit einem heimischen Lebensmittelbetrieb, der regelmäßig eine Auswahl seiner noch frischen Waren gespendet hat.

In den kommenden Monaten ist darüber hinaus eine Rückholaktion von Mirandas „Fairteiler“ Buffy geplant. Wie Kwiatkowski erzählt, soll sie nicht in Schwerte aufgestellt werden, sondern weiterhin in Holzwickede stehen. Das einzige was noch fehlt, ist ein entsprechender Platz.

Es hätten allerdings schon Gespräche stattgefunden, die kurz vor einer Einigung stehen. Sollte das klappen, hätte Holzwickede erstmals also einen zweiten „Fairteiler“: „Unser Wunsch ist es, sie in der Melchiorstraße aufzustellen“, so die Kwiatkowski.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Abfallentsorgung
Zielwerfen bei der Müllabfuhr: Darf man Kartons neben die Altpapiertonne stellen?
Hellweger Anzeiger Bahnunterführung
Klinker verschwindet: Bahnhofsmauer bekommt neue Fassade – zumindest teilweise
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Kooperation mit Arztpraxis: Lehrer können sich zentral im Schulzentrum testen lassen
Hellweger Anzeiger Freiwillige Feuerwehr
„Wollen jeden erreichen“: Holzwickeder Feuerwehr rüstet in Social Media auf
Meistgelesen