Nach erster Saison: So geht es mit dem Café im Emscherquellhof im nächsten Jahr weiter

dzGastronomie

Die erste Saison beim Café im Emscherquellhof neigt sich dem Ende zu. Die Resonanz der Besucher ist gut, entsprechend zufrieden geht das vierköpfige Team bald in die Winterpause.

Holzwickede

, 20.11.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Aber bitte mit Sahne: Nach der ersten Saison ziehen die Verantwortlichen vom Café am Emscherquellhof eine positive Bilanz. Der Betreiber, die Wewole-Stiftung in Herne, berichtet davon, dass das inklusive Konzept in Holzwickede gut ankommt.

„Wir sind zufrieden. Der Emscherquellhof wurde sehr gut von den Besuchern angenommen, besonders an sonnigen Sonntagen wurden wir regelrecht überrannt. Ein besonderes Highlight war sicherlich auch das Emscher-Food-Festival im August“, sagt Inci Wagner von der Stiftung Wewole.

Jetzt lesen

Behinderte sammeln Erfahrung im Servicebereich

Das Projekt ermöglicht Behinderten, neben einer kreativen Tätigkeit in einer Werkstatt auch im Servicebereich Erfahrungen zu sammeln. Ein Tablett tragen, Bestellungen aufnehmen und ein freundlicher Umgang mit Kunden, all das sind Dinge, auf die es in der Gastronomie ankommt.

„Diese Dinge haben sich nach und nach eingespielt, unsere Werkstattbeschäftigten haben die Abläufe eines Café-Betriebs noch besser kennengelernt. Für unsere erste Saison sprechen wir von einer gelungenen Premiere“, fasst Wagner zusammen.

Und dennoch gibt es auch die ein oder andere Stellschraube, an der es über die Wintermonate zu drehen gilt: „Wir konnten aber auch noch das eine oder andere für die nächste Saison an Ideen und Umsetzungen mitnehmen“, verrät die Wewole-Sprecherin.

An der personellen Situation wird sich nichts ändern

Unterm Strich überwiegt aber die Erkenntnis, dass das Café gut angenommen wird. Grundsätzlich soll das Café so bleiben, wie es ist. An der personellen Situation wird sich jedenfalls nichts ändern. Es werden auch weiterhin drei Menschen mit Handicaps und eine Fachkraft für das Wohl der Café-Besucher sorgen.

Die Öffnungszeiten bleiben bleiben, zumindest für den Rest der Saison, erstmal bestehen. Bis zum 30. November hat das Café an der Quellenstraße donnerstags und freitags jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet, samstags und sonntags von 12 bis 18 Uhr.

Jetzt lesen

„Wir gehen nun in die Winterpause und starten im Frühjahr 2020 in die neue Saison“, sagt Wagner. Hochzeiten und Veranstaltungen aller Art sind davon allerdings unberührt und laufen auch in den Wintermonaten weiter, wie sie erklärt.

Wewole betreibt noch zwei weiteren Gastro-Betriebe in Castrop-Rauxel

Dass das Konzept erfolgreich angelaufen ist, ist sicher keine allzu große Überraschung: Denn neben dem Café im Emscherquellhof betreibt die Stiftung noch das CAPpuccino (einem Backshop und Bistro) und das NimmEssMit (Bedarfs-Supermarkt) im Castrop-Rauxeler Bahnhofsgebäude.

Beides sind allerdings keine reinen Cafébetriebe, „deshalb ist der Emscherquellhof da schon etwas Besonderes“, sagt Wagner.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Klassisches Café
„Haben gerade das Laufen gelernt“: Besuch im renovierten Bistro auf Haus Opherdicke
Hellweger Anzeiger Fördermittel
In prall gefüllte Geldtöpfe greifen: Gemeinde soll mögliche Förderungen fest im Blick haben
Hellweger Anzeiger Einkaufen
„Wahnsinn“: Kassenbon-Pflicht ist für Kiosk-Besitzer (53) ein Gesetz für die Mülltonne