Mit Video: Susanne Werbinsky (Grüne) will Radwege ausbauen und Car-Sharing etablieren

Bürgermeisterwahl Holzwickede

Die Grünen-Politikerin möchte die nächste Bürgermeisterin in Holzwickede werden. Sie will der Jugend mehr Mitbestimmungsrecht geben, das Radwegenetz verbessern und Gutes für die Umwelt tun.

Holzwickede

, 06.08.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Susanne Werbinsky ist Bürgermeisterkandidatin der Grünen. Sie möchte der Jugend mehr Stimme geben, das Radnetz ausbauen und sich um die Mobilität im Zentrum kümmern.

Susanne Werbinsky ist Bürgermeisterkandidatin der Grünen. Sie möchte der Jugend mehr Stimme geben, das Radnetz ausbauen und sich um die Mobilität im Zentrum kümmern. © Lisa Dröttboom

Susanne Werbinsky ist Bürgermeisterkandidatin der Grünen und in Holzwickede „fest verwurzelt“. Sie ist in der Emscherquellgemeinde aufgewachsen und Holzwickede immer treu geblieben. Ausschlaggebend für ihren Weg in die lokale Politik war die Ost-Umgehung in Holzwickede.

Das Thema bewegt sie auch heute noch, der Kampf, in den Werbinsky 2005 miteingestiegen ist, ist durch den Ausbau der A40 aktueller denn je. „Bis 2005 war ich lokalpolitisch noch nicht sonderlich aktiv“, erzählt sie. Erst als Fraktionschef Friedhelm Klemp auf sie zutritt und von der Ost-Umgehung erzählt, habe „ich mich im Nachzug quasi selbst überzeugt, mich dafür einzusetzen, dass die Umgehung verhindert wird.“

Zusammenarbeit im Rat

2009 lässt sie sich direkt als Bürgermeisterkandidatin aufstellen, kann sich gegen den damaligen Amtsinhaber Jenz Rother von der SPD allerdings nicht durchsetzen. Entmutigen lässt sie sich davon nicht: „Ich habe aus dem Wahlkampf damals viel mitgenommen.“ Jetzt will sie einen zweiten Versuch wagen.

Seit 2009 ist die heute 58-Jährige Mitglied im Rat. Themen, die sie besonders bewegen, sich unter anderem das Schulgeschehen und die Wirtschaftsförderung, wie sie erzählt.

Video
Bürgermeisterkandidatin Susanne Werbinsky im Gespräch

Sollte sie die nächste Bürgermeisterin von Holzwickede werden, würde sie nicht „das Ruder an sich reißen“, wie sie sagt. „Klar möchte ich etwas verändern, aber das setzt immer eine Zusammenarbeit voraus. Man ist immer auch auf die anderen Ratsmitglieder angewiesen und kann nie alles umsetzen.“ Versuchen will sie es dennoch.

Car-Sharing und mehr Sicherheit für Radfahrer

Themen, die ihr besonders am Herzen liegen und für die sie sich einsetzen möchte, sind unter anderem das Radwegenetz in Holzwickede, die Digitalisierung oder auch das Thema Car-Sharing. „Wir dürfen es nicht versäumen, bei der Digitalisierung auch die Verwaltung und die Schulen mitzunehmen“, sagt Werbinsky.

Der Sport und die sportlichen Möglichkeiten sind ein Herzensanliegen von Susanne Werbinsky, die die Abteilung Gesundheitssport beim HSC leitet.

Der Sport und die sportlichen Möglichkeiten sind ein Herzensanliegen von Susanne Werbinsky, die die Abteilung Gesundheitssport beim HSC leitet. © Udo Hennes

Den Anschluss verlieren möchte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende selbst nicht, probiert derzeit auch soziale Medien wie Instagram aus, um jüngere Leute mit dem politischen Geschehen in Holzwickede zu erreichen.

Sie kann sich außerdem gut vorstellen, Car-Sharing in der Gemeinde voranzutreiben und zu etablieren. „Ich glaube, das könnte man in der Gemeindemitte gut ansiedeln.“ Es gäbe ihrer Meinung nach viele, die mit einer unkomplizierten Variante und Handhabung auf diese Alternative umsteigen würden.

Auch das Radwegenetz möchte sie ausbauen. „Ich möchte unter anderem die Lücke im Emscherradweg zur Gemeinde schließen. Da sind bereits erste Maßnahmen angelaufen, die sie weiter in Angriff nehmen möchte.

Mehr Mitbestimmung der Jugendlichen

Mit Blick auf die ökologische Vielfalt in Holzwickede möchte sie alternative Nutzungsformen von gemeindeeigenen Rasenflächen vor den Rat bringen. „Wir könnten Naschgärten anlegen und mehr Wildblumen säen. Da hätten alle Holzwickeder etwas von.“

Seit 2005 engagiert sich Susanne Werbinsky bei den Grünen in Holzwickede. In diesem Jahr wurde sie von ihrem Ortsverein zum zweiten Mal für die Bürgermeisterwahl ins Rennen geschickt.

Seit 2005 engagiert sich Susanne Werbinsky bei den Grünen in Holzwickede. In diesem Jahr wurde sie von ihrem Ortsverein zum zweiten Mal für die Bürgermeisterwahl ins Rennen geschickt. © Martin Krehl

Die Jugend kommt nach Werbinskys Geschmack bislang zu wenig zu Wort. „Ich möchte ein echtes Jugendparlament mit echter Mitbestimmung etablieren, in dem auch queere Ideen neben den üblichen Vorschlägen eine Chance haben.“ Die Ansätze, die in der Gemeinde bereits umgesetzt werden, seien schon gut, aber noch verbesserungsfähig.

„Wir haben eine wunderschöne Gemeinde, die uns viele Möglichkeiten bietet“, sagt Werbinsky. „Das gebe ich auch gerne Fremden mit auf den Weg: Hier gibt es so viele Möglichkeiten, sich einzubringen und gemeinsam etwas zu schaffen.“ Kindergärten, Sportvereine, Freibad und Hallenbad. „Da ist für jeden etwas dabei.“

Dieses Porträt ist Teil einer Serie zur Kommunalwahl 2020, in der wir alle vier Bürgermeisterkandidaten für die Gemeinde Holzwickede ausführlich vorstellen.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kirchlicher Segen
Pfarrer Mandelkow: „Homosexuelle Lebenspartner Kitas und Feuerwehrautos gleichstellen“
Hellweger Anzeiger Straßensanierung
Nicht die erste Baustelle: Pflaster rund um Marktplatz braucht neuen Unterboden