Mehr Ladesäulen für E-Autos in Holzwickede - und das am liebsten noch dieses Jahr

dzElektromobilität

Die Holzwickeder wünschen sich mehr Ladesäulen für E-Autos. Mitunter ist der Wunsch auch im Klimaschutzkonzept festgehalten. Die SPD möchte den Bau von Ladesäulen nun zeitnah vorantreiben.

Holzwickede

, 22.10.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Klimaschutzkonzept spricht die Gemeinde davon, die Situation für E-Autos in Holzwickede verbessern zu wollen - unter anderem mit der Idee, Ladestationen im Norden und Süden zu installieren, um die Gemeinde so flächendeckender zu versorgen. Es wird eines der Themen sein, das nach der Einstellung eines Klimaschutzmanagers aufgegriffen wird.

So lange möchte die SPD allerdings nicht warten. Sie greift die Idee nun in ihrem Antrag auf und fordert ein zeitnahes Handeln - nicht ohne Grund. „Die Einrichtung von Ladeinfrastruktur wird durch das Land NRW mit bis zu 80 Prozent gefördert“, schreibt SPD-Fraktionsvorsitzender Michael Klimziak. Diese erhöhte Förderung sei allerdings nur noch bis Ende November gültig.

Keine Ladesäule vor der Haustür

Im Klimaschutzkonzept ist die Mobilitätswende ein wichtiges Thema, ebenso wie der damit verbundene Wandel zur emissionsarmen Mobilität. Neben der Gemeindeverwaltung stellen auch immer mehr Privatpersonen in Holzwickede auf Elektroautos um.

Jetzt lesen

Auf der digitalen Klimakarte konnten die Holzwickeder ihre Ideen und Vorschläge für das Klimaschutzkonzept vorstellen. Die Bürger wünschten sich neben einer besseren Situation für Fußgänger oder mehr Wildblumenflächen dabei auch mehr E-Ladesäulen im Gemeindegebiet.

„Nicht immer können Privatpersonen auf eine eigene Ladeinfrastruktur vor der Haustür zählen oder sich als Mieter eine solche installieren lassen“, sagt Klimziak. Deshalb halte die SPD es für notwendig, als Kommune die emissionsarme Mobilität zu unterstützen. Förderfähig im Sinne der Förderung wären neben der Ladesäule auch unter anderem Dinge wie die Systeme, Elektronik, Beleuchtung, Tiefbau, Montage oder Netzanschluss.

Säulen an mehreren Standorten möglich

„Mit Blick auf die Förderquoten und zur Realisierung der angestrebten Klimaziele beantragen wir die Einrichtung von weiteren öffentlichen Ladeinfrastrukturen im Gemeindegebiet“, so Klimziak. Als mögliche Standorte für eine Ladesäule nennt die SPD unter anderem den Parkplatz am Haarstrang oder an der Hilgenbaumhalle. Ebenfalls attraktiv wäre eine Ladestation am Park and Ride Parkplatz an der Bahnhofsstraße oder der Wilhelmstraße.

Jetzt lesen

Eine andere Möglichkeit, so schlägt die SPD vor, wäre eine Säule am gerade fertiggestellten Aldi-Neubau in der Stehfenstraße. Die Idee nennt Klimziak „zukunftsorientiert“, könnten Besucher dort sogar beim Einkaufen ihre Wagen aufladen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Weihnachtsaktion
Ortsjugendring ruft auf: Der Wünschebaum soll bedürftigen Kindern eine Freude machen
Hellweger Anzeiger Liefern im Corona-Lockdown
Unterwegs mit den Schloßstuben: Sonntagsmenü auf Rädern und heißen Tellern
Hellweger Anzeiger Josef-Reding-Schule
Neue Schülerzeitung: Die „Probealarm“ will es mit TikTok und Snapchat aufnehmen
Meistgelesen