„Nicht zum Lachen“: Tankstellen-Betreiberin äußert sich nach Raub über skurrile Beute

dzBewaffneter Raub

Am späten Sonntagabend kam es an der Nordstraße zu einem denkwürdigen Überfall. Ein Unbekannter stürmte kurz vor Mitternacht eine Tankstelle. Jetzt äußert sich die Betreiberin der Esso-Tankstelle.

Holzwickede

, 14.10.2019, 10:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach dem bewaffneten Überfall auf eine Tankstelle an der Nordstraße fahndet die Polizei nun nach dem Täter. Die Tat wirft einige Fragen auf. Das findet Uta Wagener, Betreiberin der betroffenen Esso-Tankstelle am Flughafen, die sich auf Nachfrage zu dem Vorfall äußerte.

Wagener, die für das Verhalten des Täters sehr wenig Verständnis hat, sorgt sich vor allem um ihren Angestellten. Der in den Überfall verwickelte Kassierer habe einen großen Schock erlitten. Auch Wagener stellte sich die Frage, warum ein Mensch für Genussmittel zu solchen Mitteln greift.

Unwesentlich, ob die Waffe echt war

Zwar ist noch offen, ob die Waffe echt, eine Attrappe, geladen oder ungeladen war, für den Kassierer sei das aber erstmal unwesentlich: „Es ist eine Situation, in die man nicht geraten möchte“, sagt die Tankstellen-Betreiberin, die ihrem Angestellten naturgemäß erstmal frei gegeben hat, um das grausame Erlebnis zu verarbeiten. „Mir ist schon klar, dass solche Täter oft unter einem psychischen oder physischen Druck stehen. Man kann nur von Glück reden, dass nicht mehr passiert ist“, erklärt Wagener.

Bewaffneter Raub

So wird der Täter beschrieben

  • männlich
  • ca. 40 bis 50 Jahre alt
  • ca. 175 bis 180 Zentimeter groß
  • schwarze, sehr kurze Haare
  • hellblaue Stoffjacke, hellblaue Jeanshose
  • blaue Augen
  • Falten im Gesicht
  • osteuropäische Erscheinung, undeutliche Aussprache
Hinweise zur Tat nimmt die Polizei im Kreis Unna unter Tel. (02303) 9 21 31 20 oder -92 10 entgegen.

Der Kassierer habe sich vorbildlich verhalten. An oberster Stelle stünde in solchen Fällen die Vorgabe, sich deeskalierend zu verhalten. Das sei ihm gut gelungen. Die geforderte, und auch durchaus ungewöhnlich klingende Beute habe er sofort herausgegeben.

Tat nicht herunterspielen oder humorisieren

So skurril und unverhältnismäßig der bewaffnete Raub für eine Schachtel Zigaretten, eine Flasche Schnaps und zwei Pappbecher auch klingen mag, so differenziert muss man sich laut Wagener damit auseinandersetzen. Sie warnt davor, das Ereignis herunterzuspielen oder gar zu humorisieren.

„Unterm Strich handelt es sich dabei um einen bewaffneten Raubüberfall“, sagt sie. Dass manche Menschen die Geschichte zum Schmunzeln finden, kann sie zwar durchaus verstehen. Sie fordert aber einen seriösen Umgang mit dem Thema.

Täter erbeutet Flasche Schnaps, Zigaretten und Pappbecher

Zum Hintergrund: Am Sonntagabend stürmte gegen 23.45 Uhr ein Unbekannter in die Esso-Tankstelle am Flughafen. Mit einem Revolver bedrohte er den Kassierer und forderte eine Flasche Wodka und eine Schachtel Zigaretten. Samt Beute verschwand der Täter kurze Zeit später. Doch damit nicht genug: Wenig später kehrte er zurück und verlangte noch zwei Pappbecher. Anschließend flüchtete er mit einem weißen Ford.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Festplatz von Louviers

Entsiegelung der Rollschuhbahn: Grünen-Fraktionschef kontert Ansichten des Bürgerblocks

Meistgelesen